Plattenkritik

Destine - A Dozen Dreams [Ep]

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 13.03.2008

Destine - A Dozen Dreams [Ep]

 

Diese fünf Songs beweisen dass DESTINE Qualität abliefern können. Das Problem: Es ist die Sorte Qualität mit der auch schon Britney Spears, Bed And Breakfast und Blümchen die Luft zum triefen gebracht haben. Mit letztgenannter Schranzelfe hat diese Saubermanntruppe übrigens die kaum überwindbaren Refrains gemeinsam. „Wie ein Boom- Boom- Boom- Boom- Boomerang!“ kommen sie immer wieder bei mir an.

Sauber produziert, technisch einwandfrei und so süß dass man Zuckerguss kotzen möchte. Spätestens mit dem Einsatz der schmachtenden Flamenco- Gitarren bei „Novel Writer“ dürfte jedem der größere Probleme als schlechtes Wetter und die Organisation des nächsten Shoppingausflugs hat der Eyeliner bröckelig werden. Zweifelsohne werden etliche diese Weichspülermelodien trotzdem beim pubertären Fummeln im Ohr haben. Eine Schande, durfte unsere Generation wenigstens noch zu NOFX und RANCID die ersten Textilien voneinander entfernen. Schön poppig, aber genauso schön belanglos.

Alte Kommentare

von Ensign 14.03.2008 01:12

Einfach nur langweilig & dazu auch noch einfallslos. Allerdings frage ich mich, warum hier eine 2 Jahre alte EP besprochen wird, die sicher niemand hören will. Das verdient nicht mal einen Stern.

von allschools 14.03.2008 07:23

die ep kam direkt von der band und zwar vor kurzem. von daher ist ein review schon legitim.

Autor

Bild Autor

Sebastian K.

Autoren Bio

Suche

Social Media