Plattenkritik

Detroit7 - Black & White

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 05.03.2010
Datum Review: 12.02.2010

Detroit7 - Black & White

 

Von der Optik her könnten DETROIT7 aus der musikalischen Phase von L7 stammen. Die 7 im Titel bestärkt jene Theorie nur. Auch könnte man sich mit SONIC YOUTH‘s Mode auseinandergesetzt haben und überhaupt scheint das Gesamtpaket um DETROIT7 zu passen. Und musikalisch? Musikalisch platziert man sich irgendwo zwischen den optischen Vermutungen. Dabei klingt der Gesang oft nervig nörgelig, wobei die Gitarren einiges wieder rausreißen. DETROIT7 verstehen es, sich zwischen (Noise)-Rock und Independentszenerie zu platzieren. Dabei ist „Black & White“ weder die große Entdeckung, noch eine erwartete Enttäuschung. Vielmehr so ein nettes Album mit kurzweiligem Überraschungseffekt.

Tracklist:

1. Why?
2. Cold Heat
3. Stooges
4. 24 Hours
5. DDD
6. Down Beat
7. Lovers Fight
8. Zelda
9. Owaranai Uta
10. Torch Song
11. Mr. Kato On The Road
12. Louie Louie

Alte Kommentare

von miyabi 07.03.2010 21:44

Hat man die Band einmal Live gesehen, kann man sich der Anziehung nicht mehr entziehen. Aber auch ohne Live-Besuch ist das Album ein Pflichtkauf.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media