Plattenkritik

Die Pretty - Bitter Sweet

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.02.2009
Datum Review: 21.01.2009

Die Pretty - Bitter Sweet

 

Sowohl von DIE PRETTY, als auch von Unconform Records hatte ich bis dato noch nie etwas gehört. Dazu ein Cover, welches an epische Rockoper mit Gitarrengott und schöner Frau in den Hauptrollen erinnert. Erwartungshaltung also gleich null – also rein in den Player…

…Und siehe da: Unverhofft kommt oft – zumindest im Fall von DIE PRETTY! Gegründet hat sich die Band aus NYC im Jahre 2005 und bestand zunächst nur aus den Geschwistern Sarah Paige und Skip Leo (schöne Frau und Gitarrengott). Mittlerweile ist das Line-Up jedoch komplett und man teilte sich bereits die Bühnen mit PENNYWISE oder auch GOLDFINGER. Genau in dieselbe Kerbe schlägt dann auch der Sound von DIE PRETTY: Schneller, melodischer Punkrock, nur eben mit gekonntem Frauengesang. Mal etwas düsterer und hardcoriger, mal etwas poppiger oder auch mal metallastig.

Auch textlich zieht sich diese Dichtomie durch das Album wie ein roter Faden, wobei man da vor allem auf der persönlichen Ebene angesiedelt bleibt. In der ganzen Herangehensweise erinnern mich DIE PRETTY sehr stark an TSUNAMI BOMB, welche mit “The Ultimate Escape“ vor einigen Jahren ein ähnliches Kaliber raushauten. In jedem Fall haben DIE PRETTY es geschafft, dass ich mir den Namen der Band und des (neu gegründeten) Labels von nun an merken werde.



Tracklist:

01. Girls And Boys
02. Paint It Red
03. Grin And Bear It
04. Angels
05. Will We Make It
06. Can You Hear Me
07. Soaked In Sin
08. Heart Of Stone
09. Knife Bullet Noose
10. Goodbye

Autor

Bild Autor

Christian Schroub

Autoren Bio

Suche

Social Media