Plattenkritik

Do Or Die - Tears Of Rage

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Do Or Die - Tears Of Rage

 

Ein Superdüsteres Intro, irgenwie mittelalterlich - aber das ist nur der Anfang, Do Or Die mit 2 sehr kraftvollen Sängern rattern hier ganz schön fett los! Metalmoshcore vom feinsten! Unabhängig von den Livequalitäten, verdammt fett produziert. So schöne Breaks können keinen am Platz halten denke ich, find die 7" ziemlich fett. Belgienmetal vom feinsten, beat down Parts die verammt in den Arsch treten - fett!!!
Artwork ist ganz nett geworden einfach aber schön mit Silberschrift und so. Die Platte ist in Clear-Vinyl also auch hier ein Augenschmaus! Texte sind mit dabei, ziemlich in your face!


4 Songs, groovender, metalbeinflußter Hardcore. 2 Sänger, u.a. Chris von Stuck Up, welcher sich u.a. bei DV8 als Roadie betätigt und bei Belgiens größtem alternativen Musikfestival, dem Dourfest immer feste auf der Hardcorebühne mitwirkt. Gute Ideen, welche die Rhythmik der Songs immer frisch halten und nicht langweilig werden lassen. Ich würde sagen, dass wer die Abwechslung zwischen einem schreienden Gesang und einem Grunzgesang mit und der oben beschriebenen Musik dazu bevorzugt, der liegt hier genau richtig.

Autor

Bild Autor

Jens

Autoren Bio

Suche

Social Media