Plattenkritik

Donots - Wake The Dogs

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.04.2012
Datum Review: 05.05.2012

Donots - Wake The Dogs

 

Achja, die DONOTS. Eine vorzeige (Punk)Rockband wie sie im Buche steht. So lange gibt es sie schon und es wäre vielleicht auch für sie an der Zeit Wege wie ihre altgedienteren Kollegen einzuschlagen. Was machen sie also? Sie gehen erstmal gepflegt zu Universal... Das eigene Label wohl nicht mehr tauglich für sie. Doch lassen wir mal die Kommentare zum Einfluss des Labels auf den Sound.

Dennoch: etwas sehr glatt gebügelt klingt die Platte im ersten groben Rundumschlag schon. Der titelgebende Song direkt zu Anfang verheißt noch Schmiss. Ein wenig Ode an die legeren Gitarren der RAMONES, doch im weiteren Verlauf muss man zunächst den übermäßigen Einsatz von computergenerierten Sounds leider auf der Negativliste ankreiden. Die DONOTS haben zum Beginn scheinbar etwas von ihrer Fransigkeit eingebüßt. Die jüngsten sind sie nicht mehr und wollen mit der Mitnahme der neueren Technologien wohl demonstrieren, dass sie noch voll auf der Höhe der Zeit sind. Das konnten sie früher schon gut, doch diesmal verfehlen sie zumindest während der ersten Songs irgendwie den harmonischen Zusammenschluss zwischen Alt und Neu. Der Refrain bei "You" jedenfalls klingt leicht gequält und wird auch durch überzogenes Repitieren nicht schmackhafter.

Doch es ist nicht durchgehend so platt. Die ersten Songs, welche noch in die leichter Phase der Aufmerksamkeit passen, suggerieren einen falschen Eindruck. Die Platte öffnet sich mit zunehmender Konzentration und Durchhaltefähigkeit. Was dann auf der Positivliste steht, ist ein Song wie "Born A Wolf". Wer auch immer da nicht aufgepasst hat, ist selber schuld. Hier finden wir Rotzigkeit, Rockabillyanteile in geschnoddert und die Fähigkeit auch gut bierseelig unter der Laterne gegröhlt zu werden. Punkt! Herzlichen Glückwunsch. Könnte so schön weitergehen, wenn die Technobeats einen wundervollen Song wie "Control" mit famosen Gitarreneinlagen und echten Punkrockallüren nicht so ins Grauen ziehen würden. Da hat jemanden das Feingefühl verlassen. Doch vielleicht auch nur Peanuts, die man nicht so überkritisch betrachten sollte. Elemente der alten Schule finden sich im weiteren Verlauf zu genüge. Durchaus nochmals Rockabillyelemente, etwas Charme des Ur- Rock´n´Rolls mit viel Schellengekränze, Hüftschwung, Handgeklapperrhythmus und Klavier. Ein kleiner Ausreißer im Abschluss ist vielleicht noch "All You Ever Wanted". Hier schwirren Stimmen und Klänge aber in ganz anderern Sphären. Das hat an dieser Stelle und dieser Form eher einen Touch von den PET SHOP BOYS und wer wird den PET SHOP BOYS an die Zoohandlung pissen wollen? Ganz fantastisch zum Abschluss die Kooperation mit FRANK TURNER und die 20 betrunkenen Matrosen am Kai schunkeln und haben eine Träne im Knopfloch.... Grundsätzlich sei mal klargestellt, dass "Wake The Dogs" mit Ausnahme der ersten paar Songs rundum eine gelungene Platte in bestem donotsschen Stil ist, welche immer bewiesen haben, dass sie fähig sind, neue Soundelemte in Einklang mit ihrem Stil zu bringen.

Tracklist:
1. Wake The Dogs
2. Into The Grey
3. Come Away With Me
4. You
5. Don
6. Born A Wolf
7. Control
8. Solid Gold
9. You Got It
10. I Don´t Wanna Wake Up
11. Chasing The Sky
12. All You Ever Wanted
13. Manifesto
14. So Long (feat. Frank Turner)

Alte Kommentare

von Juuuule... 06.05.2012 00:35

"doch diesmal verpassen sie zumindest während der ersten Songs irgendwie die Passung." "Die ersten Songs, welche noch in die leichter Phase der Aufmerksamkeit passen, suggerieren einen falschen Eindruck. " "und wer wird den PET SHOP BOYS an die Zoohandlung pissen wollen?"

von fail 06.05.2012 02:25

na, schon gewartet schatz? :D ne typische jule-band. studenten-"punk"-band erster güte *gäääähn*

von @fail 06.05.2012 03:18

Obvious troll is obvious? Ich weiß im Moment nicht genau mehr was ich sagen soll zu deinen Kommentaren, aber das was du ablässt ist so ziemlich der größte Schmonz den die Welt jemals gesehen hat. Und doch hab ich irgendwie dazu mal etwas zu schreiben. Der teuflische Zirkel an Kommentaren/Argumentationen der sich allein aus der Antwort auf deine Kommentare ergibt/ergeben kann ist unglaublich. In dieser Hinsicht muss ich dir als Pro-Troll ja einfach mal Respekt zollen, weil dein Potenzial diese Pseudogemeinschaft zur Trollomanie anzufeuern einfach unglaublich ist. Es ist offensichtlich, dass im Rahmen der unendlichen Weiten des Internets und seiner Möglichkeiten zur unbeschwerten Äußerung unter dem Deckmantel der Anonymität dir die Macht der Unnahbarkeit gegeben ist, aber bei mir im Hirn hört es einfach nicht auf zu arbeiten angesichts der Sinnlosigkeit deiner Kommentare. Provokation in einem solchen Maße ist ja wirklich - wie bereits gesagt - zu bewundern angesichts der Tatsache, dass jemand wie ich sich dazu erbarmt ein Kommentar zu verfassen, das so viele Zeichen umfaßt. Aber mal ehrlich: mich würde ernsthaft mal interessieren woran du eigentlich diese ganze "Studenten"-Scheisse festmachst? Ab wann ist etwas "Studenten"-Bindestrich. Welche Kriterien wendest du an und warum? Was ist nicht "Studenten"-Bindestrich und vor allen Dingen, welchen Zweck verfolgst du mit deinen offenkundig diffamierenden Kommentaren gegenüber den reviewern? Selbstverständlich würde ich mich nicht erbarmen das "Mach es doch besser" Internetargument anzuwenden aber 'What the fuck'? Sprich doch mal Klartext du abgefuckter Obertroll!

von fail 06.05.2012 07:03

hehe danke für deine zeit und aufmerksamkeit *handschüttel* naja ich würds jetzt nich unbedingt trollen nennen (denn trolle machen das ja nur um zu provozieren und ohne hintergedanken), eher "das offensichtliche anprangern" obwohl das n bisschen doof klingt. und ich hab nich deinen enthusiasmus soviel zu schreiben, also muss das so reichen. captcha: facts jahaa!

von Ich 06.05.2012 09:14

war bist dato ein sehr großer Kritiker Jules, ohne wenn und aber! Dieses Review zeigt jedoch, dass Sie das auch anders kann, und zwar extrem gut. Ist doch egal welche Band es nun ist, hätten auch die Beach Boys sein können. Hauptsache es geht um Inhalt, Strktur, Band, Songs & Co. und dieser Mix ist in ganz hervorragender Art und Weise gelungen, also Hut ab und weiter, es geht doch! PS: @fail - Ich habe wirklich Mitleid mit Dir! Es muss schwer sein Du zu sein!

von Krapfen 06.05.2012 12:31

Whatever happened to the 80ies?

von Bones 07.05.2012 18:05

mieses review.

von Blasta Tha Butcha! 07.05.2012 20:50

Miese Band.

von Blasta Tha Butcha! 07.05.2012 21:47

Ich höre lieber ASKING ALEXANDRIA und neue MY CHEMICAL ROMANCE.

von TheGrotesque 08.05.2012 08:11

@fail/Blasta Tha Butcha!: wen interessiert das? interessanter wäre es, wenn du mehr fäuste im arsch hättest als der kasper beim kasperletheater

von fail 08.05.2012 08:30

echt witzig.......................... ach scheiße jetzt musst ich doch n bisschen grinsen... arschloch ^^'

von Wotan Wilke Möhring 08.05.2012 21:53

Hört mal, Blasta und TheGrotesque, warum besorgt ihr euch nicht einfach'n Hotelzimmer...?!

von hach 08.05.2012 22:51

jetz mal ernsthaft, die jule haut schon immer ihre favs raus und 8 punkte ist die scheibe nich wert!obwohl se nich schlecht ist!

Autor

Bild Autor

Jule

Autoren Bio

wäre gern teil einer postfeministischen emopunkband/ verbalprimatin/ kuchenveganerin/ ich kann mir keine songtitel merken, selbst die meiner lieblingssongs vergesse ich.../ ich bin nicht betrunken, ich bin immer so/ fraujule.blogspot.de

Suche

Social Media