Plattenkritik

Dredg - Live At The Fillmore

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.12.2006
Datum Review: 26.11.2006

Dredg - Live At The Fillmore

 

Das DREDG eine der eindruckvollsten Bands dieser Tage sind, sollte sich mittlerweile schon rumgesprochen haben. Wer es immer noch nicht kapiert hat, kann sich dank der vorliegen Scheibe ein Bild machen. Ist kein Best-Of, sondern eben live, was aber das Schaffen der Jungs sehr direkt und kompakt auf den Punkt bringt. Mehr noch: Die Energie, die man während eines Konzertes des Quartetts zu spüren bekommt, wurde unglaublich gut in den 19 Tracks eingefangen. Der Hörer hat von der ersten bis zur 72. Minute das Gefühl, mitten auf einem Konzert der Band zu stehen und dies in der ersten Reihe. Ein atemberaubender Sound demonstriert, wie viel Freude Musik machen kann und setzt die Meßlatte für künftige Livealben Richtung Himmel, so daß es fast unmöglich ist, diese jemals wieder zu überspringen. Improvisierte Passagen verleihen den Liedern ein neues Gesicht, ohne den Wiedererkennungswert zu verlieren. Ausgereifte Unterlegungen, Bläser und Samples, einfach das komplette große Kino wurde aufgefahren, so daß man das Gefühl hat, es handelt sich um ein live eingespieltes Studioalbum. Ist aber wirklich nicht der Fall, sondern wie ja zu lesen ist, wurde das Konzert am 11. Mai in San Francisco’s legendärem Club „The Fillmore“ aufgezeichnet. Wer diese Platte nicht zu schätzen weiß, hat definitiv keine Ahnung von Musik, und sollte sich ernsthafte Gedanken machen.

Autor

Bild Autor

Peter

Autoren Bio

Suche

Social Media