Plattenkritik

Dropkick Murphys - The Meanest Of Times

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.09.2007
Datum Review: 20.08.2007

Dropkick Murphys - The Meanest Of Times

 

Das Warten hat ein Ende. Jetzt ist nicht mehr Frusttrinken im nächsten Irish Pub angesagt, sondern feuchtfröhliches Schunkeln steht auf der Tagesordnung. Das sechste Studioalbum der Celtic Folk Punks hört auf den Namen "The Meanest Of Times" und markiert gleichzeitig die Abkehr von der langjährigen Labelheimat Epitaph.

Vermochten sich die Haudegen namens DROPKICK MURPHYS in der Vergangenheit von Album zu Album steigern, legt man auch dieses Mal einen furiosen Start mit "Famous For Nothing" hin. Dudelsack und Mandoline unterstützen das energetische Treiben zwischen Tradition und Arschtritt und machen einfach nur grenzenlosen Spaß. Die charakteristischen Vocals von Al und Ken sowie die 1000 Mann Partychören verschmelzen zu einer druckvollen Partyhymne vor der es kein Entrinnen gibt. Bei so einer Atmosphäre lassen es sich sogar Spider Stacy von THE POGES und Ronnie Drew von den DUBLINERS nicht nehmen und liefern ein famoses Gastfeature ab. Doch leider ist bei "The Meanest Of Times" auch nicht alles Kleegrün, denn gerade im weiteren Verlauf des Silberlings reduziert man zunehmend den Folkanteil und liefert verstärkt Punk’n’Rol ab (zB. "I'll Begin Again" oder "Shattered"), was zwar nicht schlecht ist aber bei weitem nicht mit den anderen Tracks mithalten kann. Gegen Ende erfolgt dann noch einmal eine famose Rückbesinnung mit dem Hit "Johnny, I Hardly Knew Ya" bevor das Album sich nach 16 Songs inklusive Bonustrack von der Partygemeinde verabschiedet. Es bleibt ein gutes Release, welches jedoch nicht ganz mit "The Warrior's Code" mithalten kann.

Tracks:

1 Famous For Nothing
2 God Willing
3 The State Of Massachusetts
4 Tomorrow's Industry
5 Echo's On "A" Street
6 Vices And Virtues
7 Surrender
8 Flannigans Ball
9 I'll Begin Again
10 Fairmount Hill
11 Loyal To No-One
12 Shattered
13 Rude Awakenings
14 Johnny, I Hardly Knew Ya
15 Never Forget
16 Jailbreak (Bonus Track)

Alte Kommentare

von Madras 22.09.2007 15:14

Also das Album läuft beimir seit gestern rauf und runter und ich muss dem Review leider zustimmen ! Das Album kommt nicht an The Warriors Code ran. Es ist zwar für Murphys Fans (wie mich ;) ) ein solides Album und hat auch mit "Johnny, I Hardly Knew Ya" seine Perlen die wird auf jeder Party in Zukunft laufen werden. Aber die Steigerung gegenüber dem Vorgängeralbum fehlt. Aber HEY, ein Neues Murphys Album, GEIL GEIL GEIL ! PS: mir fehlt auch so eine coole Ballade wie Green Fields of France auf diesem Album :(

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media