Plattenkritik

Drudkh - Blood In Our Wells/Songs Of Grief And Solitude (Rereleases)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.05.2010
Datum Review: 23.05.2010

Drudkh - Blood In Our Wells/Songs Of Grief And Solitude (Rereleases)

 

Macht es Sinn gerade mal 4 Jahre „alte“ Releases 1. zu rereleasen und 2. zu remastern? Sinn oder Unsinn dieser Veröffentlichungen zum Trotz erscheint auf Seasons Of Mist (in letzter Zeit einigen vielleicht durch den Label-Wechsel von THE DILLINGER ESCAPE PLAN ein Begriff) der komplette Releasekatalog des Pagan-Eckpfeilers DRUDKH mit neuem Artwork, im Digipack und eben geremastered noch mal. Seit 2008 geht das Spiel nun, und während die ersten beiden Alben bereits im neuen Gewand auf Seasons Of Mist zu haben sind (wo das Ganze auch schon weitaus mehr Sinn macht), darf sich der geneigte Freund pagan-metallischer Töne nun auch auf die neuen Versionen der beiden Werke „Blood In Our Wells“ und „Songs Of Grief And Solitude“ ähm, freuen.

Nebst dieser kleinen Kontroverse, die ja keinem weh tut – schließlich muss man sich von einem solchen labeltechnischen „Neuanfang“ ja nicht gestört fühlen geschweige denn dafür Geld ausgeben -, muss hinsichtlich der Qualität der eigentlichen Releases der Daumen senkrecht nach oben zeigen. „Blood In Our Wells“ ist da beispielsweise eine wirklich schöne und durchweg unpeinliche Pagan-Metal-Platte, welche mit netten folkigen Anleihen und einer sehr dichten Atmosphäre zu überzeugen weiß. DRUDKH zeichnen dabei geschickt anmutige Klanglandschaften, welche sich durch ihre progressive Art mit der Zeit wunderschön entfalten und einen beinahe ständig prachtvolle Momente eröffnen.

Auf der anderen Seite steht „Songs Of Grief And Solitude“, welches etwas so klingt wie wenn MOONSORROW ihrer folkigen Seite freien Lauf lassen. Tatsächlich kommt das Album komplett instrumental und akustisch daher und versprüht eine der Natur nahen, wie im Wald (oder besser: am Lagerfeuer) sitzenden Atmosphäre. Hierbei gilt: Sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber sicherlich alles andere als schlecht – wenn auch eher zum gemütlichen nebenbei Hören geeignet.

Genrefans, welche beide Alben noch nicht ihr Eigen nennen, dürfen also bei beiden Rereleases guten Gewissens zugreifen. Gerade „Blood In Our Wells“ ist dabei ein herausragendes Genrewerk, welches jeglicher Beschäftigung wert ist, und auch „Songs Of Grief And Solitude“ kann überzeugen, wobei hier vorher reinhören unerlässlich ist – und die Frage, ob sich für ein solches „Experiment“ wirklich 16 Euro lohnen, von jedem selbst beantwortet werden muss.

Alte Kommentare

von @Olivier 24.05.2010 12:37

Tu mir mal nen Gefallen und gib mal bei google das Wort "freientlauf" und sag mir, wieviel Ergebnisse du findest :) Aber bitte sei ehrlich!

von 24.05.2010 16:24

von Olivier H. 24.05.2010 16:26

hahaha

von Hans 25.05.2010 19:29

Musst gar nicht lachen mein Streberlein.. Deutsch: Setzen 6. In Zukunft sparst du dir deine Phrasen und legst bitte mal wert darauf in deinen Reviews nicht die Deutschkunst eines 6. Klässlers wiederzuspiegeln. Denn deinen Reviews, sorry, blamierst du dich.

von ps 25.05.2010 19:31

Falls das nicht eindeutig genug war: frei-end-lauf? WTF? ich auf zwar auch im Gegensatz zu den kleinen Negerlein frei ins Ziel, aber lassen wir das..

von Olivier H. 25.05.2010 19:34

entspann dich. und wenn du das getan hast erklärst mir 6.-klässler noch mal wie das mit dem "frei-end-lauf" funktioniert - das kommt immer besser als einfach dumm rumzupöbeln ;)

von @ Oli 25.05.2010 19:39

Was ich in meinem ersten Post versucht hab zu erklären, es aber wohl nicht gefruchtet hat war folgendes: Durch das finden von insgesamt zwei Google-Einträgen, die auf Beiträge deiner Person auf dieser Seite hier weisen, sollte klar sein, dass es das Wort "freientlauf" nicht gibt. Aber "freiendlauf" gibt es ebenso wenig. Man kann dingen "freien Lauf" lassen, mit der Ausdrucksweise wären wir auf dem richtigen Wege...nichts für ungut.

von Hans 25.05.2010 19:43

Klein, dumm und dreist. Die Jugend von Heute.. Viel Spaß im Deutsch-Förderkurs :)

von Olivier H. 25.05.2010 20:01

@Hans: wer hier dreist ist bist du ;) btw geh ich lieber in den deutsch-leistungs als in den -förderkurs. und wenn man mal (wenn auch vlt dumme) fehler als unerfahrener 18-jähriger macht, so sei es mir verziehen bzw. tut es meinen fertigkeiten (ohne jetzt arrogant klingen zu wollen; ich will mich nur verteidigen) als ganzes keinen abbruch. und gewillt es besser zu machen bzw. an mir zu arbeiten bin ich ja ;) @@oli: das hatte ich schon verstanden - daher mein lacher! aber danke dass du es mir erklärst. war mir da echt unsicher da ich den ausruck nur aus dem gesprochenen kenne! werde es sofort in beiden rezensionen verbessern.

von Olivier H. 25.05.2010 20:11

btw hoffe ich dass das mit dem "deutsch-leistungskurs" nicht zu sehr auf die goldene waage gelegt wird. ich bin echt nicht so arrogant wie das hier vlt rüber kommt und bilde mir auch auf den lk nichts ein, haha

von YjonaY 25.05.2010 20:25

war auch im deutsch-lk, war scheisse.

von Marv 25.05.2010 20:26

haha...

von wencke 25.05.2010 22:11

fand den deutsch lk ganz interessant, aber das literaturwissenschaftsstudium ist wesentlich besser. @ Olivier würde ich dir auch empfehlen. macht echt spaß und du kannst ziemlich viel schreiben. :)

von Olivier H. 25.05.2010 22:19

@wencke: wenn du zeit & lust hast kannst mir ja ne nachricht oder so schicken und mir was davon erzählen. bin nämlich noch was unentschlossen was die wahl meines studiums betrifft und bin über jeden guten tipp dankbar :)

von rrq 30.05.2010 02:44

Season of mist ist schon ein sehr guter haufen.. die jungs von virus auch sehr zu empfehlen!!

von Olivier H. 30.05.2010 10:48

auf jeden fall! alles was ich jetzt von denen bisher bekommen hab ist immer gut bis sehr gut!

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media