Plattenkritik

Echovalve - helloagaingoodbye

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.03.2008
Datum Review: 14.03.2008

Echovalve - helloagaingoodbye

 

"helloagaingoodbye" hat trotz der Masse an Veröffentlichungen der letzten Monate einen Spitzenplatz in meiner Anlage erobert und befindet sich auf Dauerrotation. Aber nur bis einschließlich Track 5, danach wird es langweilig. Das Debüt von Atlantas ECHOVALVE ist dabei sehr melodisch ausgerichtet. Kennzeichnend ist weiter der immer gleiche Songaufbau, der in einem schön gesungenen Refrain gipfelt. Die Songs bewegen sich dafür alle in einem mäßigen Tempo und leider wird dieses zu wenig variiert oder etwas mehr Dampf abgelassen.


Aber, aber, die ersten 5 Tracks haben es definitiv in sich. Die Band versteht es hier ausgezeichnet, einen RAGE AGAINST THE MACHINE-Groove in einen BREED 77-Refrain münden zu lassen. Hinzu kommt in "Si Quieres" ein starkes Gitarrensolo. Stark ist auch die Leistung des Sängers Mathieu Nevitt, der emotional die voll mit starken Hooklines gepackten Songs intoniert. Zudem gelingt es ihm, seine Stimme innerhalb eines Wortes von zutiefst emotional auf bissig aggressiv zu schwenken.

Schade dass der Band ab der Mitte die Ideen ausgegangen sind, denn dann wären mehr als 6 Punkte im Haben verbucht worden. Aber dennoch bin ich auf das nächste Album der Debütanten gespannt.

Tracklist:
1. Si Quieres
2. Dirty Little Secret
3. Loathe To Remember
4. You Dont Want Me Anymore
5. High Again
6. Anyone
7. Prelude
8. Suffocate
9. Helloagaingoodbye
10. Stand Down
11. On My Own

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media