Plattenkritik

Ektomorf - Redemption

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.12.2010
Datum Review: 06.01.2011

Ektomorf - Redemption

 

Es gibt Bands, die schleichen sich klammheimlich durch die Hintertür und nehmen dann die ganze Bude auseinander. Und es gibt EKTOMORF!

Immer wieder wird über die Daseinsberechtigung der Ungarn um Aushängeschild Zoltán Farkas (Vocals/Guitar) sinniert, zu Unrecht, denn 9. Alben seit 1996 sprechen eine andere, sehr eindeutige Sprache. Das EKTOMORF nicht mit Einfallsreichtum gesegnet sind und auch keine Stiländerungsquantensprünge vollziehen, sollte jedem seit dem Durchbruchsalbum „Destroy“, demnach seit 2004, bekannt sein. Letztlich ist es völlig egal, ob die Alben „Outcast“, „Instinct“ oder „Küssmichdawoesammeistenstinkt“ heißen, auch „Redemption liefert tonnenweise Groove, tiefergelegte Gitarren, Max Cavalera Brüllgesang, Hüpfburgenriffing und SOULFLY/MACHINE HEAD Thrash Metal Salven-Essenz.

Allerdings muss EKTOMORF zugestanden werden, dass sie sich anno 2010 ein wenig verändert haben (richtig gelesen, jawohl!). Denn neben den typischen „Hau den Lukas mit schlichten Texten“ Trademarks gesellen sich (wie auch schon auf dem Hammer „Destroy“) ein wenig mehr Intensität (bitte unbedingt „Never Should“ antesten) und Genre verlassende Einsprengsel (wie dass sehr akustisch gehaltene sowie gut eingesungene - und an NIRVANA erinnernde...ja, wieder richtig gelesen - „Sea Of Misery”), die für Atmosphäre und letztlich für Abwechslung sorgen. Selten konnte ein EKTOMORF Album mehrmals hintereinander durchgehört werden, denn das war in der Vergangenheit oft wegen des zu durchsichtigen Vorgehens nicht nötig bzw. auch wegen der mangelnden Qualität nicht möglich. Bei „Redemption“ jedoch sind mehrere Durchgänge möglich, so dass hier von einem Highlight im Backkatalog der Ungarn gesprochen werden muss.

Tracklist:
01 Last Fight
02 Redemption
03 I'm In Hate
04 God Will Cut You Down
05 Stay Away
06 Never Should
07 Sea Of Misery
08 The One
09 Revolution
10 Cigany
11 Stigmatized
12 Anger

Alte Kommentare

von The Grotesque 07.01.2011 06:03

Meine Lieblingsband ! Wunderbar emotioneller Trashcore zm Dancen ! Beste !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !

von ewww 07.01.2011 11:33

wasn widerlicher Bandname

von Jaman 07.01.2011 15:58

Also die Texte sind wirklich lächerlich. Das kann doch kein Mensch ernstnehmen...hat stellenweise schon was von Realsatire. Ich bin mir ja nach wie vor sicher, dass irgendwann die Redaktion von Titanic daherkommt und sich outet, das ganze sei von Anfang an nur n Joke gewesen... I would me really not wondern

von Enno 07.01.2011 18:44

War war wohl zuerst da? Der Refrain oder der Songtitel?

von "'I'm In Hate" "Sea Of Misery" ?! 07.01.2011 19:31

Das klingt wirklich nach großer Poesie.

von haha 07.01.2011 20:33

hartz4trashmetal bekommt 7 punkte... ich hau mich hinter nen zug...

von Clement 08.01.2011 09:29

@haha: so sieht es aus, denn im herzen war, bin und werde ich imm ein sozi sein!!! wobei die ja diesen hart 4 kram eingeführt haben...naja...

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media