Plattenkritik

Ektomorf - What Doesn't Kill Me...

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.03.2009
Datum Review: 02.02.2009

Ektomorf - What Doesn't Kill Me...

 

Wie viel Schmerzen kann ein Mensch eigentlich aushalten? Zoltán Farkas und seine Mitstreiter stellen ihre Unmutsäußerungen über Unrecht, das ihnen ausgerechnet in ihrer Heimat Ungarn als Angehörige der Roma entgegengebracht wird, auch auf ihrem AFM Records Einstand „What Doesn't Kill Me...“ in den Vordergrund. Zweieinhalb Jahre sind seit dem letzten Album „Outcast“ verstrichen. Eine für die Band ungewöhnlich lange Zeit, denn charakteristisch war in der Vergangenheit neben permanenter Bühnenpräsenz auch die Veröffentlichung von Alben im Jahrestakt. Dennoch ist dies kein Indiz für grundlegende Auswirkungen auf das Songwriting, aber marginale Veränderungen können dennoch festgestellt werden. Mal abgesehen von den typischen - pain, hate, fear, fuck -Texten, dem fetten Tue Madsen Sound und den traditionellen, geschickt verpackten Romaklängen legen EKTOMORF ihre Kraft in stampfende Midtempogrooves, die noch geradliniger, noch abgespeckter den knock out forcieren. Noch stumpfer als bisher, somit noch trumpfer und ein gefundener Punch für jeden Moshpit Caballero. Mit dieser Radikalität gelingt sogar (streckenweise) der Schiffshalter Spaltungsprozess vom SOULFLYschen Hai, denn so plump und schamlos schnörkelos würde der gute Max seine 4-Saiten niemals fressen. Was vielleicht viele oberflächliche Hüpfburgenfanatiker als Kritik werten, ist als Kompliment zu verstehen. EKTOMORF erschaffen mit minimalistischen Mitteln ein kurzweiliges Thrashcoreinferno und legen mit 13 Tracks mehr Energie frei, als andere Bands während ihres Bestehens in ihre Amps fließen lassen. Gastauftritte von Lord Nelson (STUCK MOJO) und Mille Petrozza (KREATOR) komplettieren eine runde, überraschungsarme, aber mit Durchschlagskraft versehene Angelegenheit.

RESPECT !

Tracklist:
01. Rat War
02. Nothing Left
03. What Doesn't Kill Me...
04. Revenge To All
05. Love And Live
06. I Can See You
07. I Got It All
08. New Life
09. Sick Of It All
10. It's Up To You
11. Envy
12. Scream
13. Breed The Fire

Alte Kommentare

von ian [ttr] 02.02.2009 13:08

"der schiffshalter spaltungsprozess vom SOULFLYschen hai..." priceless. meine nächste band heisst so wie der satz mit dem knorpelfisch. wenn das schon mal klar wäre... weiter so clement!

von sikfuk 02.02.2009 14:51

Ich find diese Kapelle echt nervig. Ultrabelangloses Zwei-Ton-Gehüpfe mit null Relevanz und anstrengender Penetranz in Sachen "Alle-sind-gegen-uns"-Geheule. Schlimm!

von Killswitch Engage 02.02.2009 16:23

Sehr schön auf den Punkt gebracht, sikfuk !

von mo 02.02.2009 17:03

super band..album noch nicht gehört aber es scheint sich ja nicht viel geändert zu haben - gut so!

von -deathboX- 02.02.2009 18:05

"[...]Gastauftritte von Lord Nelson (STUCK MOJO) und Mille Petrozza (KREATOR)[...]" Da bin ich ja jetzt mal richtig gespannt d'rauf! =D

von MUnkvayne 02.02.2009 20:38

bin gespannt! mag die jungs sehr! quasi soulfly vor deren weiterentwicklung! richtig schön einfach. und das macht spaß! :)

von oliver 06.02.2009 21:49

This album will be the best Heavy and modern album in 2009 world wide !!!!!!!!!!!! watch out !!! I cannot wait to get it and see them live !!!! Oliver from New york !

von MUnkvayne 21.03.2009 13:39

bin mit der platte zufrieden! stimmt schon, dass es ein klein weniger "in your face" is. dafür aber grooviger. trotzdem gewohnte kost. der "nu metal" track "sick of it all" is irgendwie sehr geil! 8/10!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media