Plattenkritik

Electro Baby - s/t

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2007
Datum Review: 20.11.2007

Electro Baby - s/t

 

Was passier, wenn man versucht Stoner-Rock, Industrial und Metal zu mixen? In den meisten Fällen nichts gescheites, wie uns ELECTRO BABY sehr anschaulich auf ihrem selbstbetitelten Album beweisen. Dieses Album ist, wie die Band die es produziert hat, mindestens so überflüssig wie eine Guns’n’Roses-Reunion.

Prinzipiell ist der Band in vielen Bereichen nichts vorzuwerfen. Das Cover ist professionell aufgemacht, die Aufnahme ist gut produziert und die Band zeigt sich durchaus mit ihren Instrumenten vertraut. Aber sobald die Bandmitglieder einen Raum betreten, muss anscheinend einiges schief gehen, oder es wurde einfach Queens Of The Stone Age, Motorhead und Limp Bizkit in einem Mega-Mix konsumiert, denn die Band dringend nachspielen wollte. Kein Song folgt einer zentralen Linie und trotz dieses eventuell lobenswerten Faktes, ist man einfach verwirrt und angenervt mit jeder weiteren verschwendeten Sekunde, die man in ELECTRO BABY investiert. Leute. Spart euch euer Geld und ignoriert guten Gewissens diese geschriebenen Zeilen, genauso wie diese nervige Band.

Tracklist:

01. Too Cool To Be Hot
02. Devil In A Bottle
03. War Saw
04. Motel Hell
05. Don't Panic (I'm Schizophrenic)
06. Down By Love
07. Join The Hellride
08. Superman
09. Behind Dead Eyes
10. The Great Escape
11. Low Earth Orbit

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media