Plattenkritik

Elliott - False Cathedrals

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Elliott - False Cathedrals

 

Sooo, sitz hier grad in der Arbeit und langweile mich. Hab die Eliott CD vor mir liegen und draußen ist ein Wetter wie im November. Brrrrr, kalt, regnerisch, einfach unangenehm.
Das Ganze macht mir dass Beschreiben der Scheibe ziemlich einfach. Die CD ist nicht gerade das was man sich unter nem Sommer Release vorstellt, neee ganz im Gegenteil, eher der Soundtrack zur Vereinsamung oder zum Selbstmord. Haha naja nicht gar so schlimm aber, schon wieder so ruhig das es mich beim anhören wahnsinnig machen. Ich weiss gar nicht ob ich aus der Hardcore Ecke schon mal sowas relaxendes gehört habe. Is schon fast Meditationsmusik. Ich will mal sagen die Richtung Appleseed Cast, Jimmy Eat World, aber noch ne Nummer ruhiger einfach....ich find kein anderes Wort dafür. 12 Songs, die stilmäßig doch ziemlich alle genau im gleichen Rahmen liegen, jaja manchmal echt anstrengend zu hören! Die Texte sind ziemlich gut auf das Songwritting abgestimmt. Persönlich, ernst und melancholisch. Songs wie "Lipstick Stigmata" oder "Speed of Film" kommen emotional verdammt gut rüber! Aber nicht so zuckersüß wie man das immer denkt von dieser Art Bands.
Das Artwork ist cool. In Ner netten Papphülle verpackt kommt das Teil angeschwebt. Texte sind mit dabei, hmmm jo was die Jungs Kohle in die Papphülle gesteckt haben, wurde wohl beim Booklet gespart, das ist dann nur noch schwarz mit nem weissen gekritzel vorne drauf, und die Texte drin. Ohne weiteres, eigentlich nicht störend das es so spartanisch ausgefallen ist. Mit phatten Designs wird ja eh überall rumgeschmissen.
Hmm abschließend, jaaa also am ganzen kann ich mir die CD nicht anhören, aber so für Liebhaber der ruhigen Musik, bitteschön!!!

Alte Kommentare

von penguin-in-the-desert 31.08.2007 10:32

Ein Meilenstein emotionaler Musik!

von basti 31.08.2007 11:01

ich hab mir die review nur durchgelesen, weil penguin da von "meilensteiln" gesprochen hat und ich muss sagen; dass ich sone schwache, aussagelose review selten gelesen habe. lediglich folgende infos hab ich erfahren dürfen und daraufhin würde ich mir die cd nie und nimmer kaufen: ihr is kalt, sie wird wahnsinnig so ruhig is die musik, ein song namens "lipstick stigmata" kommt gut und die papphülle is ganz nett, in der die cd verpackt is. naja nichts gegen elliott oder gegen dich persönlich simone (wir kennen uns ja [noch^^] nicht, aber wo is die review von august burns red, ich nehme mal an die würde mehr leute der gepflegten popmusik interessieren. kussi kussi

von penguin-in-the-desert 01.09.2007 15:14

Die Review ist wirklich nicht der Reißer. Aber das sollte einen nicht davon abhalten, sich diese Platte zuzulegen!

von hanswurst 02.09.2007 00:55

absolutes meisterwerk. kevin ratterman liefert eine der besten schlagzeugperformances im indiegenre ever ab... auch live waren die echt der hammer. rip

von blake schwarzenbach 02.09.2007 10:38

eines der stärksten alben ever!! au weia, muss ich sofort wieder einlegen.

Autor

Bild Autor

Simone

Autoren Bio

Suche

Social Media