Plattenkritik

Elton Junk - Because Of Terrible Tiger

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2007
Datum Review: 07.10.2007

Elton Junk - Because Of Terrible Tiger

 

Pong McCartney. Das ist, seien wir mal ehrlich, ungefähr so witzig wie ELTON JUNK. Das lustige Namensspielchen ließe sich jetzt bestimmt tausendfach weiterführen, aber dann an anderer Stelle und mit mehr Getränken, als das halbleere Glas kalter Milch vor mir. Bei ELTON JUNK würde man gemeinhin ein paar Fun-Punker erwarten, die den wohl geschmacksichersten alten Mann des Pops ein wenig der Lächerlichkeit preisgeben wollen.

Das schafft der Kerl aber ganz gut alleine, und ELTON JUNK aus dem italienischen Siena erweisen sich als recht ernste Zeitgenossen. 2001 etwa wurde die Hintergrundmusik für das Theater Drama „Weldon Rising“ geschrieben und auch ein Soundtrack für „The Man With The Movie Camera“, gemeinhin Territorium des CINEMATIC ORCHESTRA, stand auf dem Plan. ELTON JUNK hingegen kann man ruhig als den ähnlich sperrigen italienischen Post-Punk Gegenentwurf zu den britischen Pop-Avantgardisten sehen. Wirr wirkt es (selbstverständlich), wenn der Opener „100.000“ noch verspricht ein dissonanter Noise Rocker ganz im Sinne früher JESUS AND MARY CHAIN oder gelegentlicher LIARS zu sein, dann überrascht aber „Take It mit einem gespenstischen Falsettstückchen, das eher zu Kings/Kubricks „Shining“ passen würde. So richtig klar wird die Geschichte auch nicht, wenn in „La Montagnola“ mit religiösem Ernst vorgetragene Strophen einen merkwürdigen Refrain mit den süffisanten Worten „Yellow puppet / yellow puppet“, an die Seite gestellt bekommen. Am ehesten noch wird man erinnert an die dissonanten PRIMUS Akkordfolgen, ohne jedoch deren einigermaßen klare Melodieführung zu kopieren. Nur in „Spare Me“ wird gehörig gegroovt, zumindest bis zittrige Surfgitarren aus der Hölle ausgepackt werden. Ganz so recht wollen sich ELTON JUNK nicht öffnen, das wollen sie auch wahrscheinlich nicht, dabei wäre damit so einiges zu erreichen, denn eher eingängigere Songs wie „Gasolina“ versprechen einen wilden Ritt durch Art-Rock Gefilde, gegen das das restliche Material ein wenig verblasst.

Tracklist:

1. 100.000
2. Take It
3. Spare Me
4. Gasolina
5. Sister
6. I Will Run
7. Suspicion
8. Because Of Saturn
9. Hurry Come Along
10. La Montagnola
11. Mr Sane

Autor

Bild Autor

Dennis

Autoren Bio

Suche

Social Media