Plattenkritik

Embrace Today - We Are The Enemy

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 04.11.2005

Embrace Today - We Are The Enemy

 

Boston Straight Edge Hardcore wird spätestens seit ihrem Deathwish Debüt aus dem Jahre 2003, mit dem Namen "Soldiers", auch mit den Jungs von EMBRACE TODAY verbunden. Der wütende Fünfer, der in seinen Anfangstagen sehr viel Energie auf das Posen verschwendete, hat sich stetig weiterentwickelt und liefert mit dem jüngsten Streich, "We Are The Enemy", das bis dato versierteste und beste Werk der Bandgeschichte ab.

Ein absolut angepisster und wütender Steve Peacock spittet seine kritischen Hasstiraden wie nichts Gutes und verlässt dabei zu keinem Zeitpunkt seinen Aggressionspegel, der das Adrenalin fleißig durch die Adern pumpen lässt. Die bereits beim Vorgängeralbum ersichtlichen Tendenzen in Richtung der neuen Schule haben sich hörbar forciert und auch die ein oder andere Metalattacke findet sich unter dem Dutzend Tracks wieder. Äußerst ansprechend ist in diesem Fall auch das gute Gleichgewicht zwischen temporeichen Breitseiten und schleppenden Moshgewittern. Wesentlich technischer und ein ganzes Stück ausgereifter nehmen sich EMBRACE TODAY die Zeit für clean gehaltene Parts und ein "Diamonds are Forever" überrascht mit engelsähnlichen Frauenchören. Anders als bei "Soldiers"hat Kurt Ballou sein Produzentenhändchen bei "We Are The Enemy" nicht im Spiel, sondern Michael Poorman (HOT ROD CIRCUIT) durfte sich diesmal verdienen und liefert einen ausgezeichneten Job ab. Fans von EMBRACE TODAY werden von "We Are The Enemy" begeistert sein – allen anderen kann ich das Auschecken dieser Scheibe nur ans Herz legen.

Tracks:
1 Sing Me A Lullaby
2 Demonized
3 The Immortal
4 Act v. The Murder
5 Delivered From Evil
6 Walk Alone
7 Let Us Not Forget
8 Goodnight My Love
9 Diamonds Are Forever
10 Death Of A Salesman
11 Bullets Over Boston
12 We Are The Enemy

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media