Plattenkritik

Emil Bulls - The Black Path

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.04.2008
Datum Review: 18.04.2008

Emil Bulls - The Black Path

 

Den EMIL BULLS aus unserem Lieblingsland Bayern haftete seit ihrem ersten nicht als Eigenproduktion erschienen Album 2001 der Ruf an, dass sie das spielen, was ihre potentiellen Hörer von ihnen verlangen bzw. die Musikrichtung präferieren, die sich zur Zeit der Veröffentlichung gut verkaufen lässt. Oder auch, das sie sich bei jedem Album neu erfinden und neu definieren. Wenn das Resultat so stimmig ist wie "The Black Path" kann dem Hörer oder dem Kritiker eine solche Vorgehensweise eigentlich völlig am Allerwertesten vorbeigehen. Wichtig ist in diesem Fall einzig und allein das Ergebnis, und das ist extrem stark ausgefallen.

"The Black Path" wurde "during a two week madness camp in Nesselwang, Bavaria, in the middle of nowhere" geschrieben und die Band scheint sich dort miteinander bekriegt zu haben, um sich anschließend wieder in die Arme zu fallen. Melodie und Härte, viel Alternativ Rock, viel Metalcore und Thrash Metal scheint es da gegeben zu haben. Und einen wild gewordenen Bienenschwarm, denn daran erinnert die Gitarrenfraktion beispielsweise in "To End All Wars" oder "The Most Evil Spell". Der in den Anfangstagen der Band noch deutlich hörbare Nu Metal Anstrich ist gänzlich verschwunden, der Härtegrad aber um einige Nuancen nach oben gedreht worden. Und das steht der Band ungemein gut, denn gerade in Verbindung mit den fast schon den DEFTONES Konkurrenz machenden emotionalen Phasen wird stellenweise ein Modern Metal Musikmärchen entbrannt. Auch ist die Band weit davon entfernt, aufgesetzt oder kitschig zu klingen, alles ertönt aus einem Guss und fließt dem Hörer entgegen, wobei natürlich das ein oder andere Mal die Richtung gewechselt wird. Es herrscht eine rauhe, fast schon düstere Stimmung, die genial durch den polarisierenden, weil gerade in den cleanen Passagen leicht neben der Spur liegenden und teilweise ein wenig über das Ziel hinausschießenden Gesang von Cristoph von Freydorf unterstützt wird. Aber auch angepisst, dreckig und brachial passen als Beschreibung seiner Intonierung der vierzehn Songs. Die Produktion des Albums hat den Songs den rauhen Charme gelassen und vermittelt eine Live Atmo, so, als sei man direkt vor der Band am Bühnenrand.

"The Black Path" ist eine dicke Überraschung und ein Geschenk einer Band, der man anhört, dass sie bereits harte Musik gemacht haben, als andere noch mit der Trompete um den Weihnachtsbaum gelaufen sind. Somit gilt: Erst anhören, dann lästern. Wober sich letzteres beim Ersteren erübrigt haben dürfte.

Tracklist:
1. The Black Path (Intro) [00:28]
2. To End All Wars [02:39]
3. The Most Evil Spell [02:55]
4. All In Tune With The Universe [03:56]
5. Pledge Allegiance To The Damned (The Unseen One) [04:24]
6. Wolfsstunde [04:40]
7. Nothingness [04:35]
8. Collapsed Memorials [03:26]
9. Close To The Wind [03:32]
10. Worlds Apart [03:33]
11. Pure Anger (The Hex) [05:23]
12. 10050 [03:18]
13. Cigarette Scars [03:27]
14. Glad To Be With You Again [04:04]

Alte Kommentare

von Shit 18.04.2008 15:04

Wer ist denn Dettones???

von Clement 18.04.2008 15:12

sorry, bereits geändert. Danke!

von wrp 18.04.2008 19:49

auch wenn ich das letzte nicht sooo schlecht fand, ne fette überraschung. hätten meiner meinung nach den style der ersten beiden songs noch mehr durchziehen können. aber auch so ganz stark

von hohoho 20.04.2008 16:43

Also jede Band die jetzt noch mit Metalcore ankommt sollte man mal übers Knie legen. Der Käse gehört endlich begraben und vergessen und die ganzen Bands sollten mal lieber anfangen eigenständige Musik zu machen. Aber wenigstens klingt die Platte gar nicht so schlimm wie sich das hier im Review erstmal anhört...

von blake schwarzenbach 20.04.2008 18:11

also das was man bei myspace hören kann rechtfertigt eigentlich nur eines: einen totalen(!) verriss!! diese band hat sich schon immer aufs peinlichste angebiedert. und langsam frage ich mich wirklich, warum deutsche bands hier besser bewertet werden, als us-amerikanische.

von Batzen 20.04.2008 21:35

Der Text zu dem Song bei Myspace is ja echt ma die reinste Komödie. Son Schmarrn ...

von Chris 20.04.2008 22:23

Ich finde es auch sehr perinlich für diesen Abklatsch 8 Punkte zu geben. Aber das macht ihr ja mit allen Donots, fire in the attic.. die klauen doch alle nur !!! zwar aus vielen Berreichen und kriegen somit ein abwechslungsreiches Teil gezaubert..aber geklaut ist das alles.

von dwid 20.04.2008 23:41

also ich find die neue platte sehr geil!!! das sie das rad nicht neu erfinden is klar aber was sie machen sie sehr gut!!! schöne mischung aus härte und melodie und ich finde die platte hat kaum was mit metalcore am hut!!! aber is ja alles geschmackssache :-) 9/10 punkten

von FKK 21.04.2008 07:50

@blake: "und langsam frage ich mich wirklich, warum deutsche bands hier besser bewertet werden, als us-amerikanische" = sind deiner Meinung nach nur us-amerikanische Bands das Nonplusultra??? Dann bist also auch du ein Musikhörer, der alles gut findet, was aus den USA kommt?? Viel Spaß mit deinen Scheuklappen du Vollpfosten!!

von Hehe 21.04.2008 08:53

genau das gleiche dachte ich auch bei - einem mal wieder überflüssigen Posting - blake. Aber das Album kommt hier wirklich besser weg, als es in Wirklichkeit ist. Früher waren sie wenigstens noch halbwegs erträglich, aber das hier ist verkrampft.

von blake schwarzenbach 21.04.2008 21:42

also wenn schon lässige gedankeneinschübe, dann auch bitte mit richtiger kommasetzung, bzw. gedankenstrichsetzung. warum meint eigentlich jeder, und das ist jetzt natürlich nicht persönlich gemeint, vogel sich hier an mir reiben zu müssen?

von Rio 22.04.2008 00:56

Mensch Blake! Es könnte daran liegen, dass Du: -Am liebsten mit Pauschalurteilen um Dich wirfst. -Auffällig oft aus Prinzip die Opposition vertrittst. -Immer deine Meinung durch dein polemisches Geschreibsel in arroganter Weise über die von Anderen stellst. Und last but not least: So ein ausufernder, und das ist jetzt natürlich nicht persönlich gemeint, Klugscheißer zu sein scheinst, dass Du Dir selbst eine so unnötigen Kommentar zu den "falsch positionierten Gedankenstrichen" des Vorredners nicht verkneifen kannst.

von blake schwarzenbach 22.04.2008 02:24

danke! durch deinen beitrag bin ich seit langem mal wieder bei allschools.de äußerst amüsiert. gut gemacht, rio. wirklich!

von Dumm nur 22.04.2008 08:57

das Rio recht hat und zwar in allen Punkten, ohne Ausnahme. Und ich sehe keinen Fehler bei dem Vorredner. Denn alle Deine Postings sind überflüssig, ebenfalls ausnahmslos.

von freddy 22.04.2008 08:59

och..ich mag den blake eigentlich. in vielem steckt ein funken wahrheit... manchmal überspitzt er die sachen ein wenig, aber das passt schon..

von renö 28.04.2008 08:43

nette Scheibe. Geht ordentlich ab und metalcore is das gewiss nicht. Für mcih sogar noch eher Nu-Metal, mit starker Prise Deftones und wie gesagt der Refrains sind gewaltig. Macht Spaß und das is die hauptsache..

von steffen 17.06.2008 23:46

tolle platte schön das sie wieder härter geworden sind steht ihen gut zu gesicht thumbs up

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media