Plattenkritik

Emmure - Eternal Enemies

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.04.2014
Datum Review: 15.04.2014

Emmure - Eternal Enemies

 

Diese Review wird bewusst in der ICH-Form geschrieben, denn leider muss ICH mir diesen musikalischen Gourmet-Happen aus dem Hause EMMURE antun. IHR habt noch die Wahl!

Die Amis gehörten bisher zu den wahrscheinlich wirklich wenigen Bands, die mich noch nicht einmal peripher tangierten. Und es wird sich in Zukunft nicht die Bohne daran ändern. Im Gegenteil. Denn dieser Output macht mich wütend. Und er verführt. Denn mehr als einmal ertappe ich mich beim Genuss dieser musikalischen Rektalbombe dabei, wie ich verzweifelt im Internet nach Al-Qaida Trainingscamps recherchiere um einen Crash-Kurs in Sachen Kofferbomber zu belegen und nach erfolgreichem Absolvieren mit „Eternal Enemies“ auf den Lauschlappen direkt ins Headquarter von Victory Records zu latschen und den ganzen anscheinend tauben Haufen extrem gepflegt ins Paradies zu befördern..

Das ist zu extrem? Das kann der doch nicht schreiben? Hey, doch ich kann. Und wisst Ihr warum? Weil EMMURE doch ach so extrem sind. Extrem hart, extrem böse, extrem angepisst. Vor allem beweisen die Jungs aber: sie sind extrem langweilig. Im Ernst; selten hat es eine Platte geschafft, mich in wirklich jedem Track anzuöden. Ihr wollt wissen, wie sich der Endboss von Mordor anhören würde, hätte er eine Band? Ja?
Darf ich vorstellen: der neue Endboss ist Frankie, seines Zeichens Frontmann des extremsten Extremact EMMURE. Auflockern soll die seelenlose Groovesuppe wohl die häufig eingesetzte Klarstimme, nur leider krampft der Fünfer in jeder Sekunde der neuen Langrille. Auch die textlichen Ergüsse zeigen mal wieder allzu deutlich, dass die häufige Nutzung der F-Wörter (Fuck, Fucking, Motherfucker, Motherfucking, Fucking Fuck, Motherfucking Motherfucker, Face, Fucking Face, Fucking Fuck-Face) in Summe lediglich einen Placebo-Effekt auslöst und ich unweigerlich große Lust verspüre aus Kant's kategorischem Imperativ ein Musical zu komponieren.

Was bleibt noch zu sagen? Irgendwie bin ich unschlüssig. Auf der einen Seite würde ich gerne eine Petition starten gegen Victory Records, um die Pufftröten dort einmal zur Offenlegung aller bei ihnen eintrudelnden Demos zu zwingen; es kann doch fast nicht sein, dass dabei noch größerer Schrott rum kommt als „Eternal Enemies“ von EMMURE. Das will ich nicht glauben.

Aber mit einer gewissen kaufmännischen Distanz betrachtet macht diese Langrille voll von lieb- und belanglos zusammengeklautem Metalcore auch wieder Sinn. Denn auch hierfür wird es genügend Hartwürste geben, die gerne zu richtig schön stumpfer Musik ihre Kinderzimmer mit den Drachenmotiven an den Wänden zerlegen.

Für mich eindeutig die Arschbombe des Monats! Und jetzt schon Anwärter auf die Arschbombe des Jahres!

Tracklist:
1.(Untitled)
2.Nemesis
3.N.I.A. (News In Arizona)
4.The Hang Up
5.A Gift A Course
6.E
7.Like LaMotta
8.Free Publicity
9.Most Hated
10.Grave Markings
11.Hitomi's Shinobi
12.Rat King
13.Girls Don't Like Boys Girls Like 40's And Blunts
14.New Age Rambler
15.We Were Just Kids

Alte Kommentare

von Danke! 15.04.2014 21:39

Für dieses Review. Triffts genau.

von Jörg 15.04.2014 23:48

Haha, großartig. Spannenderweise liest man zur neuen Scheibe erst jetzt auf diversen Seiten ähnliches, wo die Band doch schon seit Jahren den gleichen musikalischen und lyrischen Dünnpfiff verzapft. Und mal ganz ehrlich: die Jungs machen weder Death/Metal/Hard- oder sonstwas Core, diese bouncige monotone Scheiße ist schlicht und einfach Nu Metal. Und kein guter...

von wie 16.04.2014 08:46

Kann denn etwas Sinn machen??

von großartig! 16.04.2014 09:54

endlich mal wieder ein lesenswertes review!

von xandyx 16.04.2014 12:42

ihr abwechslungsreichstes und bestes album seit dem debüt. wer nich all zu großes erwartet und sich auch selbst nich zu ernst nimmt hat damit spaß! 8/10

von Sascha 16.04.2014 13:58

Früher gab's in Boy-Bands ja immer den einen (vermeintlich echten) Bad-Boy und Bands wie EMMURE, ESKIMO DINGSBUMS oder ABANDON ALL IRGENDWAS sind halt Boy-Bands, die halt nur aus diesen "Bad Boys" bestehen. Weil dieses "Bad Boy" Ding heute einfach total zieht. Musik für Teenie-Geburtstage in der Eissporthalle. Sollen sie's doch machen, ist mir total Latte. Finde es eher lustig, wenn die in Interviews von sich selbst sagen "im Herzen sind wir eine Hardcore-Band" oder "Na ja, unsere Frisuren spielen schon eine wichtige Rolle für uns als Band". Ist doch 1a Comedy. Sollen alle Vollidioten dieser Erde doch diesen Quatsch hören. Dann sind sie beschäftigt und tauchen nicht auf einer BANE Show auf.

von Andi# 16.04.2014 16:31

Das Problem ist aber, dass sie auf Baneshows auftauchen. Die ganze Szene ist doch durchsetzt mit so Freaks. Witzig wie hart, brutal und angepisst immer wieder auftauch. Dabei mag ich Musik mit diesen Attributen, aber dann halt eher die Ringworm All Out War Schiene. Man hat bei dem Album das Gefühl, sie wollen den Weg weitergehen, den Suicide Silence mit ihrem letzten Album gingen Nur wo die Deathcore und Nu Metal wirklich interessant mischten, ist das halt nur alberner Mist.

von Ich 16.04.2014 21:08

bin wirklich kein Emmure Fan, gut ich habe die Goodbye to the gallows irgendwie gefeiert, aber ich finde dieses Review wirklich etwas übertrieben. Du kannst eine Band nicht erst beim 5ten langweiligen Album dafür verurteilen, dass sie langweilig sind und kacke sind. Fakt ist: Emmure sind todeslangweilig und das schon seit Felony aber(!) sie sind keine Band die nur einen Punkt und eine völlig subjektive Bewertung verdient haben. Es gibt so viele Bands die einfach noch viel beschissener sind (Mayday Parade usw.), was bekommen die für Bewertungen? Sie machen einfach das was sie schon immer gemacht haben: Breakdowns.. und ja das wars auch schon. Frankie ist dabei aber ein wirklich guter Fronter! (wenn man keine ahnung von growls etc hat sollte man das nicht beurteilen). Wenn man absolut nichts erwartet und einfach nur stumpfes in die fresse gegroove haben möchte, dann machen Emmure genau das richtige! das ist zwar keine 8/10 aber mindestens eine 5/10. Nehmt das doch einfach alles nicht so ernst. Wenn du lieber Markus schon so eine abneigung gegen diese Band hast, dann lass doch nächstes mal jemand anderen das Review schreiben.

von Andi# 17.04.2014 12:50

Wieso sollte man stumpf, kacke und todeslangweilig (deine Beschreibung) mehr als einen Punkt geben? Nur, weil es ein paar Leute gibt, die auf stumpf, kacke und langweilig stehen, macht das die Musik ja nicht besser. Wenn sie nur stumpf wären, okay, dann wären 5 in Ordnung, aber stumpf langweilig und kacke, das kann froh sein, wenn man einen Punkt vergibt.

von rErat2k6 17.04.2014 13:50

Also ich muss "ich" da mal ein bisschen zustimmen. bin kein die-hard emmure fan aber gallows, speaker und grad die slave to the game sind schon nette scheibchen für zwischendurch. klar sind sie nicht die innovativste band des planeten aber sie ziehen ihr ding konsequent durch. wenn dann eben so nen label wie victory kommt, und ihre musik einer breiteren masse zugänglich macht ist es doch schön für sie. wenn das ihre lebenserfüllung ist, bitte von mir aus. felony und die neue find ich schlecht. am besten war slave to the game. von produktion und atmospähre kaum zu überbieten und für die art von musik die emmure macht muss ich ehrlich sagen, machen sie es schon echt fett

von TheGrotesque 17.04.2014 14:31

wenn ich "bin wirklich kein Emmure Fan..." oder "bin kein die-hard emmure fan" lese könnte ich rückwärts essen. darum geht es doch auch nicht. warum rechtfertigt ihr euch? lesen mami und paps auch allschools?

von Necker 17.04.2014 21:36

Die wahren Vollidioten und Crowdkiller gehen doch heute eher auf Bruatlity Will... Shows und feiern ihre Copy And Paste HC Bands ab!

von rEdrat2k6 17.04.2014 22:58

Nein mami und paps prüfen nicht meine einträge bei allschools. um was gehts denn deiner meinung nach hier bei diesem review/comments grotesque? Ich wollte damit nur sagen dass ich die band nicht für jedes release über den grünen klee lobe aber ich auch mal sage wenn mir ein album gefällt.

von Tobe 18.04.2014 13:36

http://www.metalinjection.net/shocking-revelations/frankie-palmeri-wrote-a-song-about-me-on-the-new-emmure-album

von Willy Fog 22.04.2014 10:26

Was mir bei diesen Diskussionen immer richtig gegen den Strich geht sind die Aussagen "wer sich auch selbst nich zu ernst nimmt" oder "Nehmt das doch einfach alles nicht so ernst". Doch, ich nehme Musik ernst und mir ist Attitüde und Inhalt wichtig. Man kann auch stumpfe Musik machen und dennoch was zu sagen haben. Abgesehen davon, dass Emmure seit eh und je den selben Bodensatz an Prollcore fabriziern, sind ihre textlichen Ergüsse weder selbstironisch noch sarkastisch und werden nicht besser, indem man das ganze mit Humor nimmt.

von pöffke 27.04.2014 13:38

Warum diese Diskussion? Schlechte Musik hat keine ordentliche Bewertung verdient, Punkt.

von @pöffke 27.04.2014 14:13

Menschenskind...du scheinst ja n ganz smarter Kerl zu sein.Zu allem hast du ne pfiffige Antwort parat.

Autor

Bild Autor

Markus L.

Autoren Bio

Wenn mich interessieren würde, was andere über mich denken, könnte man sicherlich mit mir über meine Einstellung und den ganzen Bla diskutieren. Tut es aber nicht, ergo kann man es sich auch ersparen. Beratungsresistent eben!

Suche

Social Media