Plattenkritik

Enemy Rose - Promises We´ll Never Keep

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.05.2008
Datum Review: 26.05.2008

Enemy Rose - Promises We´ll Never Keep

 

Die 2005 gegründeten Enemy Rose bringen mit Promises We´ll Never Keep nach einer Split mit Mercy Kills Ihre erste Debut Full Lenght auf den Markt. Die Belgier präsentieren 12 Rock Songs mit ein wenig Punkeinfluss. Der Sound von Enemy Rose klingt sehr melodisch, einzig die Stimme von Tommy X kommt bei manchen Songs etwas rotzig rüber was den Sound der Band ganz gut auflockert. Tommy X, Sammy Dimera, Spinal Steve, Ponzy und Sugar Martellotto teilten sich u.a. bereits die Bühne mit den Backyard Babies und Hanoi Rocks.

Live werden Enemy Rose sicherlich einige Tanzbeine in Bewegung bringen können. Insgesamt haut Promises We´ll Never Keep einen zwar nicht vom Hocker kann sich aber sehen lassen. Der Silberling kommt auf I Scream Records raus die für eine saubere und ordentlich Produktion gesorgt haben. Ab dem 7. Song (Tainted) nehmen Enemy Rose merklich das Tempo aus Ihren Songs raus und lassen es ruhiger angehen. Leider klingt Promises We´ll Never Keep bei mehrmaligem Hören etwas langweilig. Alles in allem bleibt zu sagen, das Promises We´ll Never Keep ein sauber produziertes Album ist, dem ein wenig Abwechslung fehlt. Von mir gibt´s daher 5,5 von möglichen 10 Skulls.

Tracklist:

01. Rattle The Cages
02. Coming Down
03. Buried Alive
04. Rocket
05. Bleed
06. Just My Luck
07. Tainted (With Regret)
08. All because Of You
09. Love & Hate
10. Trigger
11. Lonely Town
12. Tell Me

Autor

Bild Autor

Christian Z.

Autoren Bio

-

Suche

Social Media