Plattenkritik

Enslaved - Axioma Ethica Odini

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.09.2010
Datum Review: 28.09.2010

Enslaved - Axioma Ethica Odini

 

Fast 20 Jahre existieren ENSLAVED bereits, dennoch kann nie sichergegangen werden, was die Norweger als nächstes aushecken. In welche Schubladen wurden sie nicht überall hineingepresst, die verzweifelte Suche nach den Schemata lässt sich auch bei "Axioma Ethica Odini" nicht zum Abschluss bringen. Der kleinste gemeinsame Nenner dürfte wohl der Black Metal sein, angereichert mit psychedelischen und natürlich progressiven Elementen. Letztere sind auf den letzten Alben so richtig erblüht, so dass jetzt ihr Herbst gekommen ist und wieder etwas mehr dem Black Metal gehuldigt wird. Sehr krass und absolut OPETHmächtig ist der Wechsel vom sehr ruhig gehaltenem, in klaren Gesang geatmetem 70er Jahre Folkrock (hüstel...ein Versuch der Beschreibung, mehr nicht!) zum Brachialen, Demontierenden, Zerstörerischen. ENSLAVED gehen aber noch einen Schritt weiter und garnieren dieses Aufeinandertreffen mit unvorhersehbaren Wendungen, tänzeln dabei zwischen Gut und Böse und streuen haufenweise Melodien ein, die immer wieder vom Ozean des Tiefgangs verschluckt werden. Unglaublich diese Band, auch "Axioma Ethica Odini" ist eine Entdeckungsreise durch die Sinne extremer, progressiver und detailverliebter Musik, die zugleich harmonisch und diabolisch anmutet.

Tracklist:
1. Ethica Odini
2. Raidho
3. Waruun
4. The Beacon
5. Axioma
6. Giants
7. Singular
8. Night Sight
9. Lightening

Alte Kommentare

von Mastei 28.09.2010 22:35

Großartiges Album! Mindestens genauso stark wie der Vorgänger! Warum ist das kein Tipp geworden?

von @Mastei 29.09.2010 07:39

ist kein Album für das "typische" Allschools Publikum

von Mastei 29.09.2010 08:21

Alright, trotzdem spitzen Veröffentlichung

von @Mastei 29.09.2010 08:38

Da stimme ich dir 100% zu! Und zu schade für das zerreißen, wenn es als Tipp gesetzt würde.

von nun 29.09.2010 10:54

hebt die nase mal nich zu sehr in die luft "ohh ohh , das typische allschools publikum von dem ich mich so sehr abhebe, ohhh"

von @nun 29.09.2010 11:55

das hast du jetzt völlig falsch verstanden! Ich wäre nicht hier, wenn ich nicht 100% hinter Allschools und dem Publikum stehe. Nein, ENSLAVED interessieren hier nur sehr wenig Leser

von Tobe 30.09.2010 10:31

gut möglich, aber gerade deswegen sollte es in die tipps.... und ich glaube hier lesen mehr leute mit, die auch metal und ähnliches mögen, als man denkt.....

von Kojote 30.09.2010 11:16

Ja... ich z.B. mag auch Metal. Aber auch Kunststoffe... Ich bin da nicht so wählerisch.

von Kompetenznetzwerk 30.09.2010 13:36

2 Sachen. 1. Schemata ist Plural. Entweder du schreibst "nach dem Schema" oder "nach den Schemata" 2. Wieder ein kurze, inhaltsleere Besprechung. Aber beim Autor ja bereits bekannt. Anstatt hier eine Kurzbesprechung nach der anderen runter zu tippen, widmet euch doch mal einem Album länger und ausführlicher. Diese in 10 Minuten geschriebenen Reviews will doch keiner lesen! Klasse statt Masse!

von Clement 30.09.2010 13:52

@Kompetenznetzwerk: "widmet euch doch mal einem Album länger und ausführlicher" Leider hat der Tag nur 24 Stunden. aber du bist herzlich eingeladen, ausführlich etwas über ENSLAVED zu schreiben. Verdient haben sie es!

von Mastei 30.09.2010 14:50

Ich hab was geschrieben - länger - über das Album ;) Aber eben nicht hier. Das mit den 24 Stunden und so kann ich aber auch nicht nachvollziehen, da es die Promo ca 1 Monat vor Release bereits gab und man lange und ausführlich hören konnte ;)

von @Mastei 30.09.2010 14:58

wie so viele andere Bands, die besprochen werden wollen, auch!

von was bitte 30.09.2010 15:00

hat die länge eines schwanzes mit seiner geilheit zu tun? @mastei: das ist ja toll, das du irgendwo mehr geschrieben hast. ist dein review dann besser?

von Mastei 30.09.2010 15:01

Okay, aber nicht jedes Werk brauch so viel Zeit/ Aufwand um sich zu entwickeln wie dieses oder ein anderes aus der Prog Richtung! Bei einem stinknormalen Power Metal Album kann ich die Vorgehensweise verstehen. Aber bei Musik die eben ein wenig mehr Aufmerksamkeit erfordert nicht! Aber gut, das ist eure Seite, ihr macht das so ihr das macht - entweder gefällts den Lesern oder es wird geflamt ;) Ich will ja auch niemand hier vorschreiben wie er etwas zu rezensieren hat :D

von Clement 30.09.2010 15:09

@Mastei: Ich habe nie gesagt, dass ich bei ENSLAVED nur die ersten drei Songs gehört oder angehört habe. Ich habe das Album durchgenudelt und es läuft immer noch. Aber ich bin kein Schreiber, der sich stundenlang mit einem Review beschäftigen kann oder will, denn die Zeit kann ich besser nutzen. Wenn ich nur 3 Scheiben im Monat besprechen müsste oder keinen Job hätte und keine Familie und keine Freunde und keine anderen Hobbys hätte, dann sähen die Rezis vielleicht anders aus. Ich habe mal vor ein paar Jahren einen Leserbrief an das Legacy geschrieben und mich bei BTJ beschwert, dass er zu viel Selbstdarstellung in seine Reviews packt und nicht auf den Punkt kommt. er schrieb mir Sonntag nachts zurück, ausgedruckt 2 DinA4 Seiten lang. Ich bin ein Schreiber, der gern zum Punkt kommen will und auch aufgrund der Fluten an Besprechungen kommen muss. Ich kann Kompetenznetzwerk auch verstehen, dass er mir inhaltsleere Rezis vorwirft. Ich versuche mich zu verbessern und nach wie vor ist Kritik immer herzlich willkommen.

von Kompetenznetzwerk 30.09.2010 22:05

Wie ich schrieb: Klasse statt Masse. Einfach eine niedrigere Reviewfrequenz, dann hat man auch mehr Zeit sich intensiv darum zu kümmern. Die Richtung, in die die Argumentation geht: Leute mit ausführlichen Reviews hätte Langeweile im Leben, kann ich deshalb nicht ganz nachvollziehen. Wie Mastei aber anmerkt, ist das eure Sache. Auch wenn die Kritik scharf formuliert ist, sollte sie dennoch konstruktiver Natur sein. Grade eine komplexe "fachfremde" Platte wie diese verdient eine inhaltlich intesivere Auseinandersetzung. Letzlich ist aber auch das reine Geschmackssache und ich wette, dass es genug Leute gibt, die eher auf "Quickies" stehen, anstatt sich durch lange Besprechungen zu lesen.

von @Kompetenznetzwerk 01.10.2010 08:57

Ich habe lediglich begründet, warum für mich lange, ausführliche Reviews zeitlich schwierig sind. Niemals sollte eine These aufgestellt werden, dass Leute mit langen Reviews Langeweile haben. Aber auch das Zurückschrauben von Reviews wird bei mir nicht dazu führen, dass ich Abhandlungen verfasse. Typenfrage.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media