Plattenkritik

Erin - One Wish For Free

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 03.08.2008

Erin - One Wish For Free

 

Wohin mit Kreativität und Können? Die Sänger der Mayener Band ERIN haben zwei Dinge gemeinsam: beide spielten bereits in verschiedenen Emocore Combos, beide haben unverschämt gute Stimmen. Hätte man bei national bekannten Talentsucherplattformen wie DSDS oder den Popstars sicherlich (auch dank des Aussehens) alle Re-Calls bestanden, so wählen ERIN lieber den originelleren Weg.

Gerade Peter Schilling, der auch für die elektronischen Bausteine zuständig ist, verfügt über ein enormes Potenzial. Surft man nur genug auf örtlich bekannten MySpace Profilen, erhält man einen kleinen Einblick in den kreativen Kosmos des jungen Herren. Mehrere musikalische Projekte bereits hinter sich, neben diesem noch ein anderes elektronisch anmutendes Projekt, aber irgendwie mit ERIN die große, erfüllende Sache gefunden. Dass die drei Jungs Musik machen, die andere Künstler wie beispielsweise JONAH MATRANGA alleine fabrizieren, sollte mal unbeachtet bleiben. Sieht man nämlich von der Tatsache ab, dass fast jedes Mitglied mal Stillstand im Laufe des ersten Albums zu verzeichnen hat, kann man hier ein schönes Album vorzeigen.

Zwar handelt jeder Song in gewisser Art und Weise von der Liebe zur Verflossenen, hört sich aber immer wieder schön an. Gerade 'Secure' ist ein hübsches Liebeslied, welches allerdings im nachfolgenden 'If you would care' noch mal gesteigert wird und glatt produziert und schön poppig um die Ecke kommt. 'Dear Florida' ist ein tieftrauriges Lied, welches als einziges eine eher beklemmende Atmosphäre evoziert und den Hörer mit einem mulmigen Gefühl zurück lässt. Der Abschluss mit 'Still Life' erinnert zu Anfang sehr an CITY AND COLOUR und wird im Laufe des Songs zu einem elektronischen Wirrwarr. Und genau da liegt die Schwäche von ERIN: Zuviel Kreativität und Ideenreichtum kommen hier einfach etwas zu überladen und an vielen Stellen zu kitschig herüber.

Tracklist:

1. Intro
2. Fading Angels
3. Traffic Jam
4. Secure
5. If You Would Care
6. Dear Florida
7. In Love Without You
8. Hidden
9. Like a Snowflake
10. Still Life
11. Fading Angels
12. Dance Dance Dance

Alte Kommentare

von Dan 13.08.2008 22:45

Jonah Matranga spielt gleichzeitig Gitarre und Klavier? Und singt zweistimmig? Wow Mh. 9/10

von Raphael 14.08.2008 15:05

Er spielt die Dinge aber fast im alleingang ein. erin dagegen nicht und das führt dazu das mindestens ein mitglied in einem song einfach mal gar nichts macht. und das ist halt oft so. deshalb der vergleich

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media