Plattenkritik

Escape To Sea - Forever, Whatever Happens

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.04.2009
Datum Review: 06.08.2009

Escape To Sea - Forever, Whatever Happens

 

Mit ESCAPE TO SEA erreicht uns eine Band, die es versteht, einen recht sperrigen, progressiven und zu jeder Zeit emotionalen Indie-Sound zu fabrizieren. Die richtige Musik also, um einfach mal mit den Kopfhörern in den Ohren durch die Stadt zu laufen und die Gedanken schweifen zu lassen. Das hat auch das deutsche Label Day by Day Records erkannt und ermöglicht den Herren nun eine Veröffentlichung ihre EP „Forever, Whatever Happens“.

Die vier Songs auf dieser EP sind absolut tauglich fürs Radio, tun keinem weh, setzen sich sogar teilweise im Kopf fest. Besonders bei „Are You Sleeping“ und „Set Fire“ ist das der Fall. Die Melodien und Textstellen wie „In my thoughts you are sleeping well“ sind einfach wunderschön und lassen das Träumen zu. Im Grunde bleiben ESCAPE TO SEA aber eine progressive Truppe und so haben die Tracks allesamt einige vertrackte fast postige Elemente. Auffällig ist die zum sperrigen Soundgewand manchmal etwas unpassende, fast weinerliche Stimme, die vor Emotionen nur so trieft. Im Endeffekt fügt sich diese aber wunderbar ins Gesamtkonstrukt ein und lässt so einige recht nette Minuten entstehen.

Die vier Stücke zeigen eine interessante Seite der Band und man darf gespannt sein, ob man hier noch mehr hören wird. Dafür, dass die Jungs erst seit dem Frühling letzten Jahres zusammen musizieren, ist das hier schon einmal gar nicht so schlecht. Luft nach oben ist aber dennoch mehr als vorhanden.

Tracklist:

1. Are You Sleeping
2. You´re In Safe Hands
3. Master At Arms
4. Set Fire

Alte Kommentare

von loki 06.08.2009 13:22

haste ne musikalische referen? ansonsten echt mal dein kürzestes review, wa? :D

von Alex // Allschools 06.08.2009 13:28

Mist, hab die Tracklist vergessen, das hätte es was länger gemacht.;) Sind halt eben nur vier Songs und mit den Worten da oben ist glaub ich alles gesagt. Ne Referenz? Puh, schwer.. Vielleicht am Ehesten Montreal On Fire mit höherem GEsang, der schon fast in die Emo-richtung abdriftet.

von mr. beast 06.08.2009 14:34

schöne songs. nach dem ersten myspace-hören, vor allem der neueren sachen, musste ich stark an die grandiosen moving mountains denken. gefällt!

von @ mr. beast 06.08.2009 14:38

Auch wieder da? ;) Hör dir mal The Psyke Project an. das sollte dir eigentlich auch gefallen!

von und ja.. 06.08.2009 14:41

...stimmt, Moving Mountains hätten mir eben als Referenz auch einfallen können.

von mr. beast 06.08.2009 14:54

hab ich schon. gefällt auch. muss man sich aber definitiv (zeit-) intensiver mit auseinander setzen, damit man in den songs aufgeht, finde ich. und meine amazon-wunschliste wächst und wächst... ;)

von Olafxyz 06.08.2009 17:06

die zweite platte von as cities burn passt aber auch gut. klingt bisher schon mal nicht schlecht.

von Heinzelmann 07.08.2009 08:46

die typen sind auch dufte. hab aber immer so des gefühl dass der erstling einer band bei euch nich wirklich abräumen kann... ich mein positiv schreiben und dann 6 skulls ohne grund abgsehen von der länge? würd der scheibe locker 8 geben

von muesli 07.08.2009 09:11

naja, wir wolln ma nich übertreiben. mit 6 punkten sind se gut bedient..

von Alex // Allschools 07.08.2009 11:55

Ich weiß nicht, wo das Problem bei 6 Skulls liegt. Ich finde das ist keine schlechte Wertung. Schlecht ist für mich alles unter 5 Skulls. Aber diese WErtung fpr ne Estlings-EP zu der ich schrieb das noch viel Luft nach oben vorhanden ist, halte ich für völlig in Ordnung. Mit 8 Skulls stünde die EP nicht annähernd in einem Verhältnis zu den anderen Sachen, die so hoch bewertet werden.

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media