Plattenkritik

Estate - The Opposite Of Indifference

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.09.2006
Datum Review: 21.07.2006

Estate - The Opposite Of Indifference

 

In Sachen Emocore laufen die Österreicher uns momentan ein wenig den Rang ab. Man denke nur an die Jungs von EPHEN RIAN. Wer sich in der Vergangenheit ebenfalls empfohlen hat waren die Linzer von ESTATE. Nach ihrem ersten Album "Unsound" und der selbst releasten "Arson Architecture" EP erscheint nun über das frisch gegründete Label Record Of The Year ihr zweiter Longplayer "The Opposite Of Indifference".

Auf der zweiten Langrille werden Freunde der Band ebenfalls auf alte Bekannte treffen, denn 6 der 12 Songs entstammen der "Arson Architecture" EP und wurden erneut eingespielt. Explosiv und mit einer typisch amerikanischen Mischung aus Melodie und Härte rocken die Linzer Jungs drauf los und hinterlassen von der ersten Sekunde an einen positiven Eindruck. Natürlich füllt man sich gerade ein wenig an EPHEN RIAN erinnert, doch ESTATE klingen ein wenig melodischer und glatter ohne dabei an Druck einzubüßen. Was die Screams betrifft, sind beide Bands ähnlich aggressiv, ESTATE ist hier jedoch in höheren Tonlagen angesiedelt. Bereitet Euch also auf ausgesprochen Catchyness vor, die sich nicht im geringsten vor Bands wie WATERDOWN oder den neusten US-Bands wie ESCAPE THE FATE oder VANNA verstecken muss. Das schöne Gesamterlebnis von "The Opposite Of Indifference" wird übrigens durch Gastauftritte von Jörg und Blaschke von DAYS IN GRIEF ("C-Section") und EPHEN RIANs Klaus beim grandiosen "Tabula Rasa" gekrönt wird. Bevor man also immer gleich den Blick über den großen Teich wirft, sollte man sich vielleicht auch mal im gemütlichen Österreich umsehen, denn dort geht einiges.

01. Bleeding Hearts
02. Go Metric
03. The Salieri Dilemma
04. Isaac Washington
05. Cause Of The Downfall
06. Ten Seconds
07. Tabula Rasa
08. Modus Operandi
09. C-Section
10. Going Down In Flames
11. Kafka On The Shore
12. Sergio

Alte Kommentare

von dwd 21.07.2006 22:27

ooh... scheint ja wirklich gut zu sein! da muss ich mal genauer reinhören denke ich ;)

von salonoel 22.07.2006 21:28

Man ist ja immer etwas \"grosszügiger\", wenn es um neue Talente aus dem deutschsprachigen Raum geht und oftmals hört man Sätze wie \"Für Deutsche (..) ganz gut\". Das ist natürlich albern. Entweder ist es gut oder nicht, unabhängig von der Herkunft. ESTATE haben mit ihrem Debut ein Ausrufezeichen gesetzt. Mehr leider nicht. Für ein Demo wäre es bemerkenswert. In vielleicht 2-3 Jahren vielleicht für ein \"richtiges Label\" interessant. Bis dahin muss man einfach noch an den Arrangement arbeiten. Wie gut man in Deutschland (+Nachbarn) sein muss, um wirklich beachtet zu werden, haben Fire in the Attic oder früher mal Waterdown gezeigt. It`s still a long way to go, guys. Ganz ehrlich: Escape the Fate sind vom Songwriting, Präsenz und Image aber echt ne andere Klasse.

von micha 22.07.2006 22:49

im vergleich zur aktuellen waterdown finde ich estate besser!!

von dwd 23.07.2006 03:52

die letzte waterdown war doch mal der hammer! und estate soll besser sein? ich glaube ich werde mir selbst die meinung bilden, wenn ich die cd gehört hab^^

von roland 24.07.2006 12:57

@salonoel geb dir irgendwo recht, aber ganz versteh ich\'s dann wieder auch nicht. worauf bezieht sich \"debut\"? und hast du das album schon gehört? wenn du sagst, dass \"man noch an den arrangements arbeiten muss\"?

von salonoel 28.07.2006 13:35

Da ich mich mit der History der Band nicht so beschäftigt habe, gehe ich mal von einem \"Debut\" oder zumindest dem Einstand, sich einem breiteren Puplikum vorzustellen, aus. Die Songs, die ich hören konnte, klagen gut, aber eben noch nach etwas mehr Arbeit, um dem sehr hohen Level in diesem Genre gerecht zu werden. Deshalb: Arrangement-Upgrade. Es gibt einfach Bands, bei denen erkennt man schon beim ersten purevolume oder myspace demo, dass hier zumindest vom Songwriting her etwas \"Grosses\" heranwächst. Genau das sehe ich hier leider (noch) nicht. Zu Waterdown werden sich immer die Geschmäcker scheiden. Ich fand das Debut damals GANZ GROSS, danach dann eher uninteressanter. To each his own.

von benni 28.07.2006 14:39

also ich hab das teil mal gehört und find\'s prima. 7-8/10. schon in ordnung, dass die mal n bisserl gepusht werden. zu WATERDOWN: die mochte ich auch mal sehr aber das letzte album war unglaublich schlecht. auch die shows waren schwach besucht. glaube nicht, dass victory die noch lange hält..

von Manuel 03.08.2006 02:23

@salonoel mag schon sein das \"Escape the Fate\" gute Musik machen.....und Musik ist bekanntlich Geschmacksache. Doch was zum Teufel hast du bei den Arrangement einer Band zu kritisieren? Und noch dazu in dem Ausmaß \"Arrangement Upgrade\" und am \"Arrangement arbeiten\"....das hat echt null Aussagekraft. Solche Kommentare gefallen wir immer besonders.....denn übers Arrangement macht sich die Band und/oder der Produzent Gedanken. Wenns nicht deinen Geschmack trifft hast wohl pech gehabt. TOOI kann in punkto arrangement, riffing, produktion, hooks etc. auf jedenfall mit den \"mainstream\" outputs \"richtiger labels\" (was immer du mit richtiges label meinst) mithalten.....meine Meinung und obs was GROSSES wird entscheiden die fans (branchenüblich das geld was zb. im popbereich üblich)

von Manuel 03.08.2006 02:25

und nicht du auch wenn du \"es so siehst\"

von Fanclubleiter ? 03.08.2006 17:31

Schön, dass Du Dich mit meinen unwichtigen Worten ausreichend auseinandergesetzt hast. Wir sprechen uns dann in 3 Jahren an dieser Stelle wieder und werden sehen, was aus Deiner Band geworden ist. Vielleicht leitest Du dann immer noch den Fanclub, verkaufst Merch oder spielst dort Gitarre. Ist es nicht schön, wie sehr man sich über eine solch irrelevante Band so köstlich austauschen kann. Ich habe Deine Kommentare sehr genossen. Vielen Dank für die Erläuterung, wie das in dieser Branche so läuft! Grosse Klasse. Lass gut sein. Persönliche Angriffe sind nicht angerbracht. Glaub es mir, es gibt tatsächlich Leute, die Aussagen über die Perspektiven einer Band treffen können. Ich vielleicht nicht...

von Neider? 04.08.2006 00:41

wenns so irrelevant ist warum machst du dir dann soviele gedanken drüber? Schon gewußt: Es gibt auch Leute die behaupten das Wetter vorhersehen zu können.....glaub es mir! Ich hab persönlich kein Problem mit dir, ich kenn dich nicht und mir liegt es fern jemanden zu beleidigen deshalb versteh ich die Sache mit dem persönlichen Angriff nicht, aber bitte! Du übst Kritik an einer Band....dann mußt du auch damit rechnen das dir nicht jeder die Hand schüttelt und \"ja das stimmt\" sagt. Und - ich wär stolz drauf wenn ich entweder den Fanclub leiten, Merch verkaufen oder Gitarre in dieser Band spielen würde.....

von tommi 30.11.2006 15:28

waterdown sind eh fürn arsch und werden sicherlich nicht mehr lange bei victory verweilen...

von estate means hate 30.04.2007 23:45

scheiss abnd, total unfreundlich und sagen jeden auftritt ab, auf CD gut live aber der letzte scheiss wenn sie mal da sind, die werden nie was!

von nico 01.05.2007 20:09

unfreundlich? von wegen, hab die im februar mit death before disco zusammen gesehen, super show und danach noch mit denen unterhalten, ham uns sogar poster geschenkt, bier ausgegeben und foto von uns allen gemacht! :-D

von Estate Go 07.05.2007 02:46

Also die Band ist weder unfreundlich noch \"irrevevant\" noch nihct überzeugend vom Song Writing. Die Band ist Grandios und das werdet ihr noch alle sehn.Die band wird ganzd ick rauskommen.Wären sie auf Victory hätten sie euch eh schon alle überzeugt oder nicht? den musikalisch spielen Waterdown leider eine Liga unter den Jungs.Und singen sogar 2 Ligen drunter.Naja außer der Holzfäller, der hats drauf.Aber versaut halt alles mit seiner Konfetti nummer hahahaha Estate Rockt alles weg. Un Live auch

von jgh 07.05.2007 17:06

naja.. finde waterdown besser. geschmackssache :D

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media