Plattenkritik

Every Time I Die - The Big Dirty

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.09.2007
Datum Review: 16.09.2007

Every Time I Die - The Big Dirty

 

FUCKYEAH! – Das ist wahrhaft die Zukunft des Rock’n’Roll was uns EVERYTIME I DIE auf ihrem nunmehr vierten Longplayer „The Big Dirty“ servieren. Hier trifft die lässige Rocker-Attitüde auf das brachiale Chaos, dass festen Songstrukturen die Grenzen aufzeigt und dennoch verdammt eingängig daherkommt. Dabei hätte man nach dem letzten Album „Gutter Phenomenon“ eigentlich keine so hohen Erwartungen an das neueste Output der Südstaaten-Rocker erheben dürfen.

Vielleicht ist das im Grunde das Erfolgsgeheimnis von „The Big Dirty“, denn die Band konzentriert sich nicht zu sehr darauf ihre Strukturen unnötig zu vereinfachen, wie es noch auf „Gutter Phenomenon“ der Fall war. Das neue Material hat soviel Drive inne, dass fast jeder Song einfach nur nach vorne geht und jede noch so unerwartete Wendung mit Leichtigkeit genommen wird und direkt ins Ohr geht. Sicherlich haben EVERYTIME I DIE auch mit „The Big Dirty“ immer noch ein Stück nicht gerade leicht verdaulicher Extrem-Kost aufgetischt, aber nie zuvor waren Südstaatler leichter zu greifen, als auf „The Big Dirty“. Hier reiht sich Hit and Hit und Anhänger der zügellosen und wilden ersten Hälfte der Bandgeschichte werden erneut all ihre geschätzten Trademarks von EVERYTIME I DIE unter Garantie erneut wiederfinden! Textlich bewegt sich auch das neueste Werk auf der schmalen Grenze zwischen beißender Ironie und schrägem Humor, der einmal unterstreicht um was für einen Querdenker und äußert markant agierenden Frontmann es sich bei Keith Buckley handelt. Das die Produktion trotz aller technischen Fingerfertigkeiten der Instrumentalabteilung immer noch so dermaßen rotzig und dreckig aus den Boxen trieft verdient darüber hinaus einen Extrapunkt und unterstreicht den rauhen Southern Rock-Anteil auf „The Big Dirty“. Wer also schon immer mal wissen wollte wie sich eine Kollaboration von Lynyrd Skynyrd und The Dillinger Escape Plan anhören würde, darf gerne bei „The Big Dirty“ zuschlagen.

Tracklist:

01. No Son of Mine
02. Pigs Is Pigs
03. Leatherneck
04. Werewolf
05. Rebel Without Applause
06. Cities and Years
07. Rendez-Voodoo
08. A Gentlemans Sport
09. Inrihab
10. Depressionista
11. Buffalo Gals
12. Imitation is the Sincerest Form of Battery

Alte Kommentare

von geebee 16.09.2007 22:07

ganz großes album... vorallem pigs is pigs ist der absolute megaohrwurm... hang 'em high

von Luke // Allschools 16.09.2007 22:48

ETID sind so Rock N Roll, das ist fast schon unverschämt. Finde das Cover einfach nur übertrieben geil!

von Pete / taketherisk.net 17.09.2007 12:58

Kenn bisher nur einen Song, aber der verspricht Großes. Außerdem macht keine andere Band so derart geile Videos!!!

von geebee 17.09.2007 21:37

yo die videos sind ganz groß und die dvd erstmal. mensch, mensch, mensch die sollen doch mal bitte nach europa kommen.

von fu 18.09.2007 23:40

absoluter durchschnitt.

von jonas jonas 18.09.2007 23:43

ich finde dieses album einfach nur langweilig. im freundeskreis wird es jedoch hoch gelobt. ich frag mich ob ich eine andere version hab?! ;)

von @ geebee 18.09.2007 23:45

habe ich vor fast 2 jahren in der live music hall (köln) gesehen. als support von my chemical romance :D

von ian [ttr] 19.09.2007 10:20

find das album auch nicht so toll...am besten fand ich noch hot damn! hat der letzte song was mit marilyn manson zu tun? bzw mit seinem letzten album?

von geebee 19.09.2007 16:43

@@geebee: hab se auch vor zwei jahren in der zeche, bochum gesehen vor ca 30 leuten. das war cool. deshalb will ich ja, dass die wiederkommen. aber diesmal wird es garantiert nicht so leer, egal wo die spielen.

von Linc 22.09.2007 18:57

super review, super band, super album!

von ! 22.02.2009 17:17

!

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media