Plattenkritik

FINDING FAITH - 2008-2012

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.11.2016
Datum Review: 23.02.2017

Tracklist

 

Demo
A1 Intro
A2 Set It Straight
A3 In Loving Memory
A4 Apathy
A5 The Question
A6 Try Fail Start Again
A7 Falling Down
Far From Home
B8 Waiting For Better Days
B9 Suffer
B10 Far Behind The Mind
B11 Perfection
B12 Home
B13 The Underdogs
Originally Released As Life.Story On Demo
B14 Always
B15 Lost Summer
B16 Spring Nights
B17 Mirror Rids
B18 This Town Is A Dead Place
B19 Last Year

FINDING FAITH - 2008-2012

 

FINDING FAITH kommen aus Sarbrücken, spielen Hardcore-Punk und existierten von 2008 bis 2012, ehe sich die Band 2013 auflöste. Nun sind FINDING FAITH wieder zurück und lassen mit einem Best-Of Tape die alten Zeiten noch einmal aufleben, ehe es sich mit neuen Songs erneut zu beweisen gilt.
Nach 3 Jahren Funkstille meldeten sich die Saarländer am 29. Mai 2016 mit einer Reunion-Show im JUZ Illingen zurück. Noch ohne neue Platte, dafür mittlerweile ganz Scorpions-like mit einem Best-of-Album im Gepäck.

Das Tape "Finding Faith 2008-2012" enthält alle bisher veröffentlichten Songs, der zwischen 2008 und 2012 veröffentlichten EPs und Demos und umfasst somit starke 19 Lieder (bzw. 18 Lieder + Intro).

Die Saarländer spielen klassischen Hardcore-Punk, mal mit mehr Punk, mal mit mehr Hardcore-Einflüssen. Jenes variiert je nach Demo/Album bzw. mit dem zeitlichen Verlauf.
Mir persönlich gefallen die "älteren", roheren, noch mehr nach vorne gehenden Songs zu Beginn des Tapes etwas besser. Mit der Zeit wurde das Tempo etwas gedrosselt und die Ecken und Kanten ein wenig ausgefeilt. Wenn auch nur minimal.
Das Tape kommt klanglich überraschend gut daher, obwohl es sich teilweise um einfache Demos handelt. Nicht zu glatt und nicht zu roh. Der rohe, aber dennoch klare, rotzige Punk/Hardcore-Charme passt sich gut der Musik an und sorgt für das passende Jugendzentrum(-JUZ)-Gefühl.

Das handnummerierte Tape ist auf 60 Stück limitiert und in den Farben blau (15 Stück), pink (15 Stück) und weiß (30 Stück) über Last Exit Music erhältlich.

Autor

Bild Autor

Janik

Autoren Bio

Janik E. // 22 // love music. hate fascism.

Suche

Social Media