Plattenkritik

FTX - Between Ghosts And Shadows

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.01.2008
Datum Review: 19.02.2008

FTX - Between Ghosts And Shadows

 

Ihr steht auf Verse und Carry On? Dann solltet ihr euch schleunigst das zweite Album der französischen HC-Kapelle FTX besorgen, denn die Band versteht es wie kaum eine zweite die textliche, wie auch musikalische Intensität auf einen Rohling zu pressen! „Between Ghosts And Shadows“ ist das beste Beispiel für die Tatsache, dass man melodischen Old School HC einfach nicht totkriegen kann.

Ganz klar hört man den großen Einfluss bekannterer amerikanischer Kollegen in der Musik von FTX, aber anstatt seelenlos zu kopieren, wird dem Ganzen hier sehr gekonnt eine eigene Note aufgesetzt und vermittelt nie das Gefühl platt, oder einfach nur „trendy“ sein zu wollen. Allen voran die unheimlich catchy Songsstrukturen sorgen bereits nach kurzer Zeit für ein zufriedenes Grinsen und der zweifelsohne vorhandene DIY-Attitüde machen FTX zu einen kleinen Geheimtipp, der sich zwar nicht ganz aus dem Schatten der Vorbilder lösen kann, aber dennoch ohne Ende Spaß macht! Zwischen kritischen Lyrics, angepissten Gangshouts und einer sehr organischen Produktion erwartet euch ein furioses Zweitwerk einer gänzlich unbekannten Band, die es definitiv verdient hat gehört zu werden.

Tracklist:

01. Confusion
02. One Life
03. Sickness
04. Strong Belief
05. Break Me Down
06. Just A Game
07. Fall in Darkness
08. Shatter Bonds
09. What I Lost Today
10. Book Of Memories

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media