Plattenkritik

Fall Apart - Through Your Eyes

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.10.2009
Datum Review: 16.02.2010

Fall Apart - Through Your Eyes

 

Dass die europäische Hardcoreszene im vergangenen Jahr (zu Recht) an Support und Zuspruch erhielt, war kaum zu übersehen aber auch bitternötig. Dass nicht nur in den USA, sondern auch in Europa große Talente schnuppern sieht man am tollen Label Cobra Records. Hier hatten nicht nur EMPTY VISION ihr Zuhause gefunden, auch die Punks von AYS und BLACK FRIDAY veröffentlichen hier ihre qualitativ hochwertigen Platten. Aber nicht nur deutsche Bands sind hier vertreten. Neben den von mir hochverehrten Schweizern SEED OF PAIN hat man mit FALL APART eine weitere Waffe an den Start gebracht, die Experimenten gänzlich aus dem Weg geht, sich einen Scheiß um Trends schert und bodenständig ihren Hardcore kredenzt.

Schon Anfang 2009 gewannen die Schweizer mich als Fan, als sie im Duisburger Steinbruch mit wunderbaren Melodien, Sympathie und Eigenständigkeit ihr Set spielten. Was FALL APART damals wie heute auszeichnet ist der melodiöse Unterton, der die Songs trägt und ihnen somit den eigenwilligen Touch verleiht. Zwar setzt die Band im Gesamtkonzept auf Tempo und typischen Newschool Hardcore, achtet aber penibel auf verschiedenste Einflüsse. So hört man beim tollen „Point Of View“ eindeutig einen straighten Rock-Einschlag heraus, der aber nicht dominiert, eben nur im Hintergrund passiert. Ansonsten verlieren sich FALL APART glücklicherweise nicht in der Klischeekiste, packen Chöre beispielsweise nur dann aus, wenn sie auch wirklich passen und erzeugen so ein Album, welches auf voller Linie überzeugt. Gerade „Résumé“ und „Deny Your Beliefs“ sind die Vorzeigesongs dieser Platte und strotzen nur so vor wütender Energie und Spielfreude, die man in seiner schlichten Art und Wiese in den vergangenen Monaten leider selten zu hören bekam. Tolles Teil.

Tracklist:

1. The Innocent
2. Changing
3. Out Of Our Hands
4. Hating A World
5. Through Your Eyes
6. Résumé
7. Point Of life
8. Sleeper
9. This Revolution
10. Deny Your Beliefs
11. To An End

Alte Kommentare

von vegan 16.02.2010 22:43

absolut geil....leider nur auf vinyl...und ich hab keinen spieler.... :((

von vegan 16.02.2010 22:52

achja....aufgelöst hamse sich auch noch....scheisendreck! hat wer ne idee, wie man an die songs kommt, wenn man keinen spieler hat? bitte melden!

von Raphael 16.02.2010 23:10

ach du scheiße.. das habe ich gar nicht gesehen. fuck fuck fuck

von ziegenbart 17.02.2010 12:03

schade um die band- hatten live auch gut was drauf! ich kanns langsam nicht mehr haben das auch schon vielversprechende bands das handtuch werfen.

von sxebastian83 17.02.2010 12:09

@vegan einen spieler kaufen geht sowieso nichts über vinyl und arm wirst du dabei auch nicht

von Sascha 17.02.2010 12:50

Sooooooo gut! Neulich zufällig drüber gestolpert und gleich die Platte bestellt. Am ehesten mit frühen GO IT ALONE zu vergleichen, aber auch das trifft's nicht voll. Immer straight nach vorne, aber auch stets mit nem subtil-melodischen Unterton. Und der Shouter ist auch echt Klasse!

von rums 17.02.2010 15:04

keine eier die mucke. sorry!

von Pat. 17.02.2010 17:53

Erinnert mich von der Instrumentierung sehr oft an Ritual, insgesamt also nichts neues, aber ein solides Ding. Besser als Seed of Pain!

von Hurenknecht777 17.02.2010 18:13

"hat man mit FALL APART eine weitere Waffe an den Start gebracht, die Experimenten gänzlich aus dem Weg geht, sich einen Scheiß um Trends schert und bodenständig ihren Hardcore kredenzt." Ohne die Band gehört zu haben bewerte ich jetzt mal nach deinem üblichen Schema (Wobei sich ausgiebig mit einer Band zu beschäftigen ja eh nicht dazugehört) : Fall Apart machen straighten Hardcore erfinden das Rad aber nicht neu. 3/10. kkthxbye. wer die ironie findet darf sie behalten.

von Raphael 17.02.2010 18:31

jaja hurenknecht

von @Raphael 17.02.2010 18:36

Mehr als "ja, ja" hast du wohl nicht zu sagen... armseelig. Ok, dann halt anders... Ich würde dich vom ganzen Herzen bitten, einem so untruen armen Wesen wie mir, zu erläutern warum soviele Bands (z.B. Almost Home) sofort als negative Kritiken deinerseits erhalten weil sie das Rad nicht neu erfinden. Aber hier jedoch, keine Experimente sondern nur straighter HC.. und das stört dich auf einmal gar nicht. Bitte erklärs' mir.

von Raphael 17.02.2010 18:47

zunächst, lieber anonymer freund, lass doch bitte solche floskeln a la "untrues armes wesen". Desweiteren erkläre ich dir das gerne, auch wenn ich ungerne mit Menschen diskutiere, die von ihrer Sein nichts preisgeben. Aber ok: Almost Home war sehr wohl solide, aber halt eben total langweilig. Zumindest für mich. Das war ein Abklatsch diverser Ami-Bands und hatte so gar keine spannenden Momente zu bieten. Fall Apart hingegen wollen das auch gar nicht, das hört man überdeutlich. Wenn Du beide Platten hintereinander hörst und nicht gerade der total Almost Home Fanboy bist, dann hörst du auch deutlich heraus, dass in dieser Platte hier wesentlich mehr Leben und Bewegung steckt als auf dem faden ALMOST HOME album. Deshalb mag ich die FALL APART Platte so sehr. Sie will nix, gibt dafür aber jede Menge. Und bitte, wir können uns gerne unterhalten, aber bleiben wir doch auf vernünftigem Niveau, ja?

von sabotage 17.02.2010 21:56

raphael tötet sie alle :)

von Sascha 20.02.2010 11:16

Muss da Raphael absolut beipflichten. Man muss das Rad nicht neu erfinden - wer tut das schon? Alles, was zählt ist, dass Leidenschaft und Spielfreude rüberkommen. Und genau das leisten FALL APART doppelt und dreifach. Im Gegensatz zu vielen ihrer Kollegen klingt hier nichts aufgesetzt oder gewollt. Stattdessen gibt es klassische Kost, die aber mit vielen kleinen Ideen verfeinert wird und mit unbändiger Energie dargeboten wird. Hätte ich früher von dem Album gewusst, wäre es sicher in meiner "Best Of 2009" Liste aufgetaucht - einfach großartig!

von Arndt 09.03.2010 14:32

schon wieder aufgelöst? gibts doch gar nicht!

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media