Plattenkritik

Fall Of Serenity - Bloodred Salvation

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.05.2006
Datum Review: 04.05.2006

Fall Of Serenity - Bloodred Salvation

 

FALL OF SERENITY, die seit 1998 am Werk sind und unter anderem durch die Split mit HEAVEN SHALL BURN oder diversen Touren mit MARDUK, KATAKLYSM oder DISMEMBER bekannt sind, bringen auf Lifeforce Records nun ihr neues Statement mit dem Namen „Bloodred Salvation“ unter die Menge.

Ziemlich melodischer Death Metal mit variantenreichem Gitarrenspiel, einem leidenden, dreckig klingenden Shouter, brutale Schlagzeugattacken, gekonnt eingesetzte Keyboards und harte Moshparts drücken den Hörer gute 40 Minuten in seinen Sessel. Für einen Gastauftritt konnten FALL OF SERENITY Leif Jensen von DEW SCENTED erwerben. Gut eingesetzt haben die Thüringen ihre Samples, die nicht aufgesetzt wirken und den Song an sich stören, indem sie den vorhandenen Gitarrenwalzen ihre Power nehmen. Vorteilhaft ist auch das Verzichten auf den cleanen Gesang, der dem Death Metal Gesang nur schaden würde. Durchweg sind die Songs fett produziert, bringen eine apokalyptische Stimmung mit sich, sind aber ab und an recht gleichmäßig.

Eigentlich eine recht solide Scheibe der Thüringer auf dem Weg zur Eroberung des europäischen Metalthrons. Leider kommt mir immer wieder der Vergleich, den AS I LAY DYING mit „Shadows Are Security“ geliefert haben in die Quere und ich muss sagen, dass es keine Band geschafft hat, diese Messlatte auf Augenhöhe zu haben. Trotzdem für Freunde von HEAVEN SHALL BURN, des modernen Metalcores oder des Death Metal eine Investition wert.


Tracklist:
1. Blood Starts Running
2. Out Of The Clouds
3. A Piece Of You
4. Dead Eyes
5. Bloodred Salvation
6. Raise Your Remorse
7. As I Watch
8. Overflowing Senses
9. Swallowed Lies
10. Twin Curse


Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio