Plattenkritik

Fall Of Serenity - The Crossfire

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.11.2007
Datum Review: 14.11.2007

Fall Of Serenity - The Crossfire

 

FALL OF SERENITY sind zurück! Eigentlich hatte ich die Band nach dem ganzen hin und her innerhalb des letzten Jahres schon so ziemlich abgeschrieben - Sänger raus, Bassist an den Gesang, Gitarrist an den Bass und neuer Mann an der Gitarre. Was für ein Besetzungskarussell! Aber so ein Rotationsprinzip kann bekanntlich Wunder wirken....

Ohne Intro startet "The Crossfire" direkt mit dem Song "Immortal Kingdom", der vor allem durch seinen verdammt eingängigen Refrain zu begeistern weiß. Schon hier deutet sich an, was die darauffolgenden Songs bestätigen - die Gitarrenarbeit hat sich seit der letzten Platte ums x-fach gesteigert und der Sängerwechsel war definitiv vorteilhaft für die musikalische Entwicklung der Band, da die Brutalität und der Facettenreichtum sich immens gesteigert hat. Jeder der Songs ist ein Schmuckstück für sich und es wird durchgängig ein sehr hohes Level gefahren. Hier und da erinnern mich zwar einzelne Riffs bzw. der Einsatz des Gesangs ein wenig an die aktuelle The Haunted CD, aber das ist keinesfalls negativ gemeint! Auffallend ist, dass von allem etwas dabei ist, vom oldschooligen "Knife To Meet You" über das verdammt harte "A Whore Called Freedom" und einer Heavy-Metal-Gesangspassage in "Funeral Eclipse" bis hin zum absolut rundem "Blood Portrait". Und bei "Blindfolded" wurde sich mit Sabine Classen von HOLY MOSES Verstärkung geholt!! Das alles macht The Crossfire zu einer sehr abwechslungsreichen Scheibe, die zu gefallen weiß und keine Langeweile aufkommen lässt. Aufgenommen wurde The Crossfire übrigens von Ralf Müller (Rape Of Harmonies Studio) und gemischt wurde das Werk von der schwedischen Metallegende schlechthin - Dan Swanö! Dass der Sound dementsprechend dick ist, muss ich hoffentlich nicht nochmal betonen.

"The Crossfire" ist die bisher definitv beste Scheibe von FALL OF SERENITY, durchweg melodiös, abwechslungsreich und bestechend durch den Gesang des "neuen" Sängers John, der bis vor 2 Jahren noch bei SOULGATE'S DAWN Erfahrungen als Sänger sammeln konnte. Ich hoffe nur dass sich das Besetzungskarussell nicht weiter drehen wird, denn mit dem jetzigen Line-Up kann man noch einiges von der Band erwarten. Wie in "Blood Portrait" bereits gesungen wird: "Now let the new Day begin!" - Ich bin auf jeden Fall gespannt!

Alte Kommentare

von awf 14.11.2007 21:55

ja... fall of serenity definitiv auf dem aufsteigenden ast. gutes album!

von Bumsgeburt 15.11.2007 09:36

auf jedenfall besser als die letzte platte 7p

von Shit 15.11.2007 09:36

Oh, damit hätte ich nicht gerechnet, dass FOS es in die CD Tipps schaffen, aber ich finde das durchaus angebracht. Im direkten Vergleich fand ich Bloodred Salvation zwar einen ticken besser, aber auch das Album rockt definitiv. Hier hat man seine Hausaufgaben gemacht: weiter so.

von Booger 15.11.2007 10:02

geiles Album welches soon gekauft wird!

von tofu-addict 15.11.2007 11:21

genau so langweilig, wie die letzte scheibe. man fängt bei song 1 an und fragt sich bei song 6 obs noch immer der erste ist! genau wie bei bloodred salvation! und daran sind sicher auch rape of harmonies schuld, haben sie bei der letzten HSB und den letzten beiden neaera auch schon geschafft! royal killing bleibt die beste scheibe: the crossfire: 5

von FKK 15.11.2007 11:35

@tofu-addict: Guter Einwand, stimme ich dir in bezug auf Neaera und HSB uneingeschränkt zu!! FOS kenne ich nicht

von helion 15.11.2007 12:44

Super Album. Für mich ein Highlight zum Ende des Jahres, Rezi ist auch cool und zutreffend 9 P

von Shit 15.11.2007 22:27

Tja so verschieden sind die Geschmäcker... Die letzte HSB fand ich zB wieder richtig gut vom Sound her. Ohne Frage, Deaf To Our Prayers war auch ein gutes Album, aber diese Soundwand hat mich immer etwas gestört.

von Booger 16.11.2007 10:53

im gegenteil die fosCD hebt sich soundmäßig mal deutlich vom tue madsen-jakob hansen einheitssound ab.

von sculpox 16.11.2007 14:48

echt der letzte scheiss. sry. is aba so.

von itchy 18.11.2007 12:09

gute cd. kanns jetzt nich nachvollziehen,warum die jetzt scheiße sein soll..naja...geschmäcker eben. 8/10

von metalmassaker 20.11.2007 10:50

9/10 kann ich voll unterstreichen!

von Tom S. 20.11.2007 18:37

So nun gehört das Teil: derb enttäuscht, dass nach Besetzungswechsel auch der selbe langweilige Schweden-Brei aufgetischt wird. Sicher alles solide, aber verdammt einfallslos und uninspiriert. :-/

von 83 20.11.2007 20:33

Fett! Richtig gut. Echt überrascht. Punkte gehen i.O.

von XXX 23.11.2007 17:52

Naja, die Platte an sich ist mal voll gut. Problem ist echt, dass annähernd ALLE deutschen Bands in Rape of Harmonies rennen und sich dort einen Einheitssound verbraten zu lassen. Ob Heaven Shall Burn, Soulgate´s Dawn, Fall of Serenity, Burning Skies uvm. nehmen alle mit denselben Leuten auf und das Ergebnis ist immer gleich. Aber auch Maroon und Fear my Thoughts, Deadlock klingen verdammt ähnlich im Sound. Alle das gleiche Snaredrum-Sample. Es ist die Marke der Produzenten, die Eigenständigkeit der Bands fehlt halt einfach dadurch. Leute, es gibt mehr Studios als 2 in Dänemark und 2 im Osten Deutschlands!!!

von olo 23.11.2007 19:20

kann ich nur zustimmen. ich bin noch oberflächlicher jetzt und sage es klingt alles gleich..

Autor

Bild Autor

Robert

Autoren Bio

Suche

Social Media