Plattenkritik

Fallen Yggdrasil  - Prospect Of Prey

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.04.2006
Datum Review: 06.06.2006

Fallen Yggdrasil - Prospect Of Prey

 

Hm…ich finde es immer wieder toll, wenn Bands einen ganzen Stapel Begleitschreiben mitschicken, auf denen ganz viele Informationen vorhanden sind, das meine ich ehrlich. Wo ich immer stutzig werde ist, wenn sie mir Reviewtexte anderer Kollegen mitschicken…das erweckt bei mir immer den Eindruck, als wolle man meine Meinung schon im Vorfeld festigen..wie dem auch sei, kommen wir zu dieser Promo, die drei Songs enthält..Der erste Song beginnt mit melodiösem Riffing, nett, aber typisch. „Save Me (In the name of god)“ dauert über 4 Minuten und versucht dabei abwechslungsreich in Melodie, drumming und Arrangement zu sein, tut sich allerdings schwer und wirkt bereits nach zwei Minuten endlos.

„In the fire“ – hier möchte ein Kollege „doomige“ Einflüsse entdeckt haben. Die höre ich nicht, sondern einfach das gleiche Klischeeriff, wie beim ersten Song nur langsamer. Auch hier versucht man besonders atmosphärisch zu klingen, erzeugt aber nur partiell wirklich Stimmung. „Memory Assassin“ – ist für mich der schwächste Song. Er unterscheidet sich nicht großartig von den ersten beiden und ich denke auch nicht, dass das Erfolgsrezept für einen guten Song darin liegt, nach 3 Minuten das Anfangsriff in derselben Art und Weise, wie am Anfang zu wiederholen. Niemand in der Band ist ein schlechter Musiker, nur ist ihr Songwriting nicht sehr dynamisch und „frisch“. Der Gesang ist nett, Growls, Gekeife und das Midscreaming erinnert streckenweise an Shagrath von „Dimmu Borgir“. Aber live scheint es mir problematisch die vielen Gesangsspuren, die hier zum Teil übereinander liegen auch so umzusetzen.

Die Promo wirkt auf mich einfach langweilig und da können sie in ihrem Begleitschreiben noch so oft betonen, dass sie hart arbeiten, das ist schön und ehrbar, aber um mich zu überzeugen hat es nicht gereicht. Wo jetzt andere Rezensenten hier Deutschlands neue, innovative und trendtötende Deathmetal-Hoffnung gehört haben wollen. ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. Für mich klingt es nach dem gescheiterten Versuch schwedisch klingen zu wollen. Gedropped von ihrem alten Label sind die Herren nun auf der Suche nach einem neuen Brötchengeber und ich wünsche ihnen viel Glück dabei, aber vielleicht sollte man nicht zu vorschnell die Aussagen einiger A&R-Agenten verurteilen, sondern darüber nachdenken, warum solch eine Äusserung gefallen ist, denn F.Y. werden sich sicherlich an ein Genrelabel gewandt haben, die mit Sicherheit (fast) nicht auf Trends achten. Womöglich sollten die Musiker nochmal in sich gehen.

Aber…

Wieder einmal dachte ich mir: Hole mehrere Meinungen ein!

Also fuhr ich wieder zu meinem Frewund „X“, bei ihm flog die CD noch vor Ende des dritten Songs raus und erhielt das Prädikat „unbrauchbar“. Ok…vielleicht war er der Falsche und ging vielleicht eher nach seinem persönlichen Geschmack.

Mein nächster Halt war bei „Y“. Dieser ist schon so sehr Metal, dass ich niemanden kenne, der das noch toppen kann. Er gehört wirklich zur alten Schule und daher interessierte mich seine Meinung. Äh…ich will nicht alles wiedergeben, was er mir in dem anschließend folgenden 15 Minuten Monolog alles an den Kopf warf, aber es sprach nicht wirklich für F.Y., auch wenn er sich meiner Meinung anschloss, dass die Musiker an sich nicht die schlechtesten seien, einfach nur ihr Gefühl für unsere Intention bezüglich guten Songwritings. Aber da sich ja der Rest der Presse anscheinend (laut der Band) geradezu mit Lobbekundigungen um sich wirft und hier die neuen Superstars des Death Metals vor sich sieht, wird die Band die Meinung meiner beiden Freunde und mir, bestimmt nicht besonders tangieren.

Tracklist
1. Save me (in the name of god)
2. In the fire
3. Memory assassin

Alte Kommentare

von cdd 07.06.2006 22:10

man kann nicht alles richtig machen ;)

von Kato 10.06.2006 21:39

Jetzt hab ich für eine Menge (naja, übertrieben, aber Internetcafe eben) Kohle das Review durchgelesen und weiß trotzdem noch nicht, um was für Musik es eigentlich geht (Göteborg DEath?). Das nervt doch. Ich finde, ein Review sollte dem Leser die Musik beschreiben, statt sich in Schimpftiraden reinzusteigern.

von freddy 10.06.2006 23:56

@kato: also ich weiß nicht, wass du hast, die musik wird doch beschrieben...

von roge 11.06.2006 10:47

sorry, aber was soll dieses review? man könnte glatt meinen du hast nen persönlichen disput mit den jungs... dieser scheiß mit freund x und freund y... was soll das? wenn dir die CD nich taugt lege das sachlich dar aber komm nicht so polemisch daher, hast die weisheit sicherlich auch nicht gerade mit löffeln gegessen. think about it!

von Simon / Fallen Yggdrasil 11.06.2006 11:21

Die Songs (und andere) gibt es übrigens auf der homepage als download. Link: http://www.fallen-yggdrasil.de/downloads.php Die Seite wurde vor ein paar Wochen komplett aktualisiert, ein Besuch lohnt, denke ich. Simon / Fallen Yggdrasil http://www.fallen-yggdrasil.de

von Kato (Thomas) 11.06.2006 22:38

@freddy: Ja, du hast Recht, beim zweiten Durchlesen hab ich\'s auch gemerkt, dass doch mehr Infos zur Musik drinstehen als anfangs gedacht ;-) Ich denke, mein erster Eindruck kam dadurch zustande, dass in dem Review die Infos über die Musik etwas untegehen neben dem ganzen Schimpf-Zeug. Das fängt halt schon an mit der seltsamen Einleitung, geht weiter mit dem \"X und Y\"-Blabla und endet mit dem Schlusssatz, der wohl unterstellen soll, dass die Band Reviewas erfindet oder so. Das hätte der Rezensent doch nachprüfen können (google). Zwischen all dem geraten die Musikinfos etwas in den Hintergrund, zum Beispiel werden die downloads auch nicht erwähnt. Das wäre noch eine wichtige Info gewesen. Ich finde die Songs auch bedeutend besser als in dem Review, ich kann die Kritik nicht nachvollziehen, aber das ist ja auch Geschmackssache. Mich stört, wies geschrieben ist, das kommt mir unfair vor.

von schneidi 13.06.2006 00:52

es lohnt definitiv mehr die cd zu hören als deine platte kritik zu lesen... ihr schreiberlinge tut nicht viel für die musik (die ja im zentrum stehen sollte), nehmt euch aber viel raus was kritik angeht... schade dat.... prost aus erbstetten!

von freddy 13.06.2006 08:04

@schneidi: derartige seiten sind dazu da kritik auch zu äußern und was die bisherigen votes für diese scheibe betrifft scheint das publikum es ähnlich zu sehen.

von Stef 20.07.2006 13:17

Das Review ist eine totale Fehleinschätzung, ie ich finde. Ich empfehle jedem, aus der Page die Songs zu saugen un d sich ein eigenes Bild zu machen.

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media