Plattenkritik

Far - At Night We Live

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.05.2010
Datum Review: 19.07.2010

Far - At Night We Live

 

War das damals nicht schön, als man dieses mehr als zerbrechliche "Man Overboard" hörte, mit dem sich FAR in die Herzen ihrer späteren Liebhaber spielten? Die Zeiten, zu denen Emo noch nicht als Schimpfwort benutzt wurde und Bands wie MINERAL oder eben auch FAR in aller Munde waren. Und plötzlich wurde es still, kein neuer Output der Band war mehr zu vernehmen und man hatte die Hoffnung schon aufgegeben, dass da jemals noch etwas kommen würde. Seit diesen Tagen sind jede Menge Bands aufgetaucht, die sich diesem Stil annähern wollten und auch genau so schnell wieder verschwunden. Von FAR gab es immer noch kein Lebenszeichen. Doch dann irgendwann die Mitteilung, dass man sich wieder ins Studio begibt um ein neues Album aufzunehmen. Der Freudentaumel war groß, dennoch behielt die Skepsis die Oberhand. Wie sich rausstellen sollte: Mit Recht!

"At Night We Live" hat nicht mehr viel mit den FAR gemeinsam, die man noch von früher kennt. Weichgespülter, zu großen Teilen überproduzierter und radiotauglicher Mainstreamrock ist das, was übrig geblieben ist. Dabei gar nicht mal schlecht, jedoch nicht das, was man schlussendlich erwartet hätte. Nur als Beispiel: "Deafening" und "When I Could See" sind tolle Stücke, nur hat man es hier mit einem CHEVELLE-Klon zu tun. Das Problem liegt einfach darin, dass FAR es nicht mehr schaffen auch nur den Ansatz einer Gänsehaut auf den Körper des Hörers zu zaubern, etwas, was sie früher mit Links schafften. Diese Zeiten sind definitiv vorbei. Alles wirkt durchgeplant und kalkuliert. Nichts wird dem Zufall überlassen. Das wird einem im Verlauf der gesamten Platte ein ums andere Mal klar. Ob nun das absolut poppige "Fight Song #16, 233, 241" oder auch der ruhige, an SNOW PATROL erinnernde "At Night We Live", immer wieder vermisst man das gewisse Etwas, was diese Band einst ausmachte.

Neben all der Kritik muss man dennoch gestehen, dass "At Night We Live" in gewissen Momentan zu unterhalten weiß. Besonders im Songwriting werden hier einige sehr starke Geschütze aufgefahren. Man sollte einfach ganz fix ausblenden, von welcher Band diese Scheibe stammt und schon hat man ein recht akzeptables Sommeralbum, mit jedoch geringerer Halbwertszeit als erwartet.

Alte Kommentare

von lululu 20.07.2010 11:10

das klingt aber nicht gut :<

von penguin-in-the-desert 22.07.2010 13:01

Find die Platte nicht schlecht. Etwas weniger gefällig hätte es schon sein dürfen, aber überzeugend! 7/10

von mploed 22.07.2010 23:51

Ich find die Platte kompletten Mist, kann aber die Argumentation von Alex verstehen. Persönliche Meinung: 3 / 10

von Arndt 14.08.2010 22:58

ui... das klingt echt nicht gut. :-/ werd mich mal selbst davon überzeugen müssen. hoffe, dass du nicht recht behältst.

von DrKolossos 18.01.2011 12:39

Übertreibts mal nicht...ist ne solide Platte. Bei mir bleibt doch viel hängen. Klar ist es anders als Water & Solutions, aber schlecht ist es auch nicht. Solide 7/10 würde ich sagen!

von Alex G. 18.01.2011 13:07

Naja, zwischen 6/10 und 7/10 ist kein großer Unterschied, außer dass ich finde, dass 7/10 nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Sie ist ok, mir persönlich gefällt sie aber gar nicht, aber im Zuge der "Objektivität" sind 6 Punkte def. gerechtfertigt. Ginge es nach meiner eigenen Meinung, hätte ich die Platte sofort in den Müll geworfen und das ohne Wertung.

von Alex G. 18.01.2011 13:10

Und ich bitte dich, aber das "Pony"-Cover von Ginuwine(?) ist eine einzige Frechheit, die ich nichtmal erwaähnen wollte :D

von DrKolossos 18.01.2011 14:56

Gut, bei dem Cover muss ich dir wirklich recht geben! Also ob 6 oder 7 Punkte gerechtfertigt sind...darüber brauchen wir jetzt nicht diskutieren. Hab und zu höre ich die Platte ganz gerne. Wieso empfindest du die Platte als totalen Müll? Ist der Vergleich zum alten Material? Der deutliche Schlag zum Mainstream? (Der ja auch nicht geglückt ist, da sie immernoch relativ unbekannt sind) Oder einfach zu langweilig? Was ist es?

von Alex G. 18.01.2011 15:01

Ganz ehrlich? Für mich, immer noch persönlich, ist das einfach nichtssagende Musik. Da berührt mich nichts, es kommt für mich einfach nichts rüber. Alles Retorte, es wirkt zu gezwungen, alles daran. Und natürlich, den Vergleich zum alten Material kann ich nicht von der Hand weisen, der drängt sich mir einfach unweigerlich auf. Kann und will michd avon nicht lösen.

von Alex G. 18.01.2011 15:03

Es ist eher ein Anbiedern an den Mainstream, das nicht nötig wäre. Soweit meine höchst subjektive Meinung

von DrKolossos 18.01.2011 15:11

Im ernst...das kann ich gut nachvollziehen. Das hab ich auch manchmal bei Bands die gefeiert werden was ich wiederum nicht verstehe, da sie für mich auch nur klingen wie alle anderen auch. Wenn man die Scheibe mit den alten Sachen vergleicht, ist es ja auch was völlig anderes. Daher geht das schon klar! :)

von Alex G. 18.01.2011 15:18

Ich mag es, wenn man sich einige wird ;)

von DrKolossos 18.01.2011 15:25

dito! ;)

von blua 18.01.2011 15:45

oh man, was is denn hier los, wo ist der allschools spirit??? ich werf mal paar anregungen in die runde: beatdown, straight edge, veganismus, GO GO GO

von Nö. 19.01.2011 01:00

Diesmal nicht.

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media