Plattenkritik

Fat Day - Snarl Of Pulchritude

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 06.10.2005

Fat Day - Snarl Of Pulchritude

 

Seit 1974 besteht diese Band schon, aber ich hatte vorher noch nie irgendetwas aus dem Hause "Fat Day" gehört. Umso gespannter war ich, als ich den Play-Knopf betätigte, denn das Cover dieser CD war schon recht vielversprechend. Dem Foto daruaf zufolge, erwartete ich trashigen, sinnlosen Funpunk. Nach den ersten Tönen war mir relativ schnell klar, dass ich mit meinen Erwartungen richtig lag.

Diese Zusammenstellung von 8 verschiedenen EPs und 7"es, die in den Jahren zwischen 1993 und 2002 veröffentlicht wurden, bietet alles, was sich ein Ulk-Punker von heute wünscht. Sage und schreibe 59 Songs haben es auf diese Platte geschafft, und behandeln allermöglichen Unfug! Songtitel, wie z.B. "Sexy Robots" oder "Nick O'Teen" sprechen wohl eine eindeutige Sprache. Musikalisch ist das ganze sehr schwer definierbar, denn Fat Day passen absolut in keine Schublade rein.
Bei den ersten Songs hab ich direkt an Descendents' "Wienerschnitzel" gedacht. Die 5 Bostoner fabrizieren irgendeine Art Trashpunk, der einen zum Schmunzeln bringt, aber nach 2 Minuten doch ein wenig anfängt zu nerven.
"Snarl auf Pulchritude" möchte ich wirklich nur den Leuten ans Herz legen, die etwas mit dieser Art von Musik anfangen können und auch derartigen Humor besitzen. Schön, trotz allem, dass eine Band seit nunmehr 21 Jahren immernoch Spaß am Spaß hat!

Autor

Bild Autor

Ingo

Autoren Bio

Suche

Social Media