Plattenkritik

Feared - Vinter

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 25.11.2014
Datum Review: 03.02.2014

Feared - Vinter

 

Der schwedische Death Metal hat in seiner Historie schon einige Charaktere hervor gebracht. Auch der Saitenhexer und Produzent Ola Englund zählt mit Sicherheit dazu. Mit „Vinter“ legt der Ex-SIX FEET UNDER Gitarrist nun das vierte Langeisen seiner Allstarkombo FEARED vor und macht noch einmal deutlich, wie vielfältig sein Output ist.

Auf Album Nummer vier kann FEARED Mastermind Englund, wie auch auf dem Vorgänger „Furor Incarnatus“ (2013), wieder auf die tatkräftige Unterstützung von Ausnahmedrummer Kevin Talley zählen. Beide beweisen mehr als eindrucksvoll wie umfangreich und versiert ihr Können ist, was sich besonders im Punkto Zusammenspiel auf Albumlänge verdeutlicht. „Vinter“ ist ein in sich stimmiges Stück extremer Kost, das ganz im Zeichen des modernen und melodischen Todesmetalls steht. Zusammen mit neu Bassisten und Clawfinger Tieftöner Jocke Skog und Sänger Mario Ramos schaffen FEARED es auf ihren elf Tracks, Fans des Genres vollends zu bedienen. Ohne dabei nur die typischen Zutaten aufzukochen, setzt das Quartett auf eine Vielfalt, die eine Verbindung von Bands wie HYPOCRISY bis SOILWORK schafft und dabei selbst vor technischen Kabinettstücken der Marke GOJIRA nicht halt macht. Angefangen vom doomigen Intro „Sun Awake“, nimmt das Album direkt Fahrt auf und lässt sich im thrashigen „Needle Effect“ vom einem dicken Groove in sein Finale geleiten. Auch das darauf folgende „Your God“ spart nicht an Energie und besticht durch einen melodischen Refrain und einem epischen Solo. FEARED wissen, wie man gekonnt seine Tempi variiert und Atmosphäre inszeniert, was den einzelnen Songs das nötige Maß an Eigenständigkeit verleiht.
Mit einer Produktion die ganz im Rahmen der heutigen Standards steht und eher klinisch als organisch aus den Boxen dröhnt, haben FEARED mit „Vinter“ ein Album abgeliefert, welches das Genre jetzt nicht mit einem Ausnahmewerk bereichert, aber dennoch gut bedient.

Trackliste:
1. Sun Awake
2. Needle Effect
3. Your God
4. Hate Is Everything
5. Mass Destruction
6. Erased
7. Huldra
8. Invidia
9. Mylingen
10. My Shadow World
11. Vinter

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media