Plattenkritik

Figure Of Six - Step One

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.05.2005
Datum Review: 04.08.2006

Figure Of Six - Step One

 

Aha, ja das ist doch ganz interessant. FIGURE OF SIX machen etwas, dass ich mal spontan als Mix aus NewMetal, Gothic und Industrial explanieren möchte. Massive Stakkatogitarren, die auf Keyboards, Synthies und DJing treffen. Allerdings ist das recht gut gemacht. Nicht nach dem Motto: Achtung jetzt kommt das DJ Solo! Nein, FIGURE OF SIX nutzen die elektronischen Sequenzen als Unterstreichung und sie ziehen sich so konsequent durch die Stücke, wie die Gitarren oder der Gesang, der mal geschrieen oder gesprochen wird, aber in den klangvollen Refrains auch gute Melodien schmettern kann. Vom ersten bis zum letzten Song geht die Band hart, aber auch mit melodischen Ansatz an ihre Songs heran und findet auch noch Verwertung für opulente Balladen, wie „Inside“. Gut an dem Sänger finde ich, dass er nie das macht, was man erwartet, so schreit er an Stellen, die eigentlich ideal zu klarem Gesang passen würden und singt Passagen, wo andere Vocalisten doch die Stimmbänder zerren würden.

Die Stücke sind kreativ komponiert und besitzen stets ein gewisses Überraschungsmoment und jedes Instrument hat seinen Platz und fügt sich nahtlos in das Geflecht ein, wie die Flöte (ob Piccolo oder eine andere Art, kann ich nicht sagen), die Sänger GIACOMO LAVATURA einzusetzen versteht. Ein großartiges Klangbild, dass wie eine gewaltige visuelle Inszenierung erscheint, nur auf auditiver Ebene und hat schon fast orchestrale Züge. Die Namen erscheinen mir nicht spanisch, sondern italienisch. Ich hoffe, ich habe damit die richtige Nationalität erraten. Die Band ist auch bei MySpace zu besuchen und bezeichnet sich dort als NU FUTURE METAL. Hm, da lag ich ja man gar nicht verkehrt. Ach ja, sie kommen tatsächlich aus Italien, aber der DJ ist trotz seines für deutsche Verhältnisse ungewöhnlichen Namen Simone keine Frau. „Darkside“ ist ein Instrumentalstück, welches 4 Mal auf dem Album in Erscheinung tritt und anscheinend das Album in verschiedene Episoden aufteilt. Sehr gut gemacht. Drum´n´Bass mit Gitarren. Zu sagen ist noch, dass das Sextett mittlerweile zu einem Septett gewachsen ist, wie man es den Bildern bei MySpace entnehmen kann. Sehr innovativ und gefällt mir!


Tracklist

1. Darkside 1
2. Vital Frequency
3. Go Away
4. Myself
5. darkside 2
6. With My Eyes
7. Your Enemy
8. Darkside 3
9. Scream
10. Inside
11. Wake Me Up
12. Darkside 4

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media