Plattenkritik

Figurines - Skeleton

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 13.06.2005

Figurines - Skeleton

 

Leider Gottes wurde die Deutschlandtour der dänischen Indie-Popper der FIGURINES als Support von MADSEN aufgrund gesundheitlicher Gründe des MADSEN Frontmannes gecancelt, die Dänendosis kann sich der Musikfreund jedoch trotzdem abholen, denn nach dem von der Presse gefeierten "Shake A Mountain" erfolgt der FIGURINES Nachschlag in Form von "Skeleton".

"Skeleton" - ein Album welches in vielerlei Hinsicht die Weiterentwicklung des Quartetts aufzeigt. Man gibt sich deutlich variabler und gerne auch mal ruhiger, so dass ein melancholisches "Race You" als Opener neben der zerbrechlichen Stimme von Christian Hjelm lediglich durch ein Piano begleitet wird. Das nachfolgende "The Wonder" wird hingegen von einer treibenden Gitarre, trockenen Drums und Beach Boys mäßigen Backing Vocals dominiert, die gut gelaunt auf der Klaviatur des IndieRocks tänzeln. "I Remember" kommt fröhlich mit einem knarzenden Beat und Handclaps um die Ecke während "Ghost Towns" mit einem freundlichen Banjo die Brück zum Countrylager schlägt. Wenn man unbedingt will, kann man auch diesmal einen Vergleich zu MODEST MOUSE oder BUILT TO SPILL ziehen, doch die Dänen klingen auf "Skeleton" einfach wesentlich selbstständiger und verdammt souverän. Tolle Scheibe.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media