Plattenkritik

Fjort - D'accord

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.03.2014
Datum Review: 14.03.2014

Fjort - D'accord

 

Wer nur tief genug gräbt, wird auch irgendwann auf fruchtbare Erde stoßen. FJØRT habe sich von ganz unten nach oben gegraben. Kaum eine deutsche Band ist in den letzten Monaten so intensiv durch die Keller und Jungendzentren getourt und musste dabei wahrscheinlich jede Menge Staub gefressen, wie die Band aus Aachen. Das alles gibt es auf „D'accord“ zu hören, aber vor vollem zu spüren.

FJØRT sind weder übermäßig cool, noch trendsetzend oder ungeheuer hip. Aber sie sind leidenschaftlich und authentisch. Und das zu jeder Sekunde. Wenn sie zum Ton greifen, sich das Herz aus der Kehle zerren, dann immer mit Leib und Seele.
Nach dem beeindruckenden Ausrufezeichen „Demontage“ ist „D'accord“ das neue Kapitel in der Geschichte von FJØRT . Was im Jahr 2012 gewaltig den Grund aufriss, gewinnt mit „D'accord“ an Form und Größe. Verwurzelt im wüsten Hardcore erbauen FJØRT mit den emotionalen Elementen des Screamo und der fesselnden Energie des Postcore atemraubende Songs. Dabei klingen sie wie eine homogene Mischung aus JUNGBLUTH und BIRDS IN ROW. Dennoch spielt sich das Trio aus Aachen in seine eigene musikalische Mitte. Dort wissen sie den Hörer zu packen, Emotionen offen zu legen und mit ihm und der Hoffnung im Hinterkopf in den Abgrund zu blicken. Mal im Sturm. Mal in der Stille.
FJØRT tragen das Herz auf der Zunge. Ihre deutschen Texte besitzen den Anspruch nicht gleich alles zu offenbaren. Dabei wollen sie nicht verkopfen, sondern mit ihrer Sprache Dinge ansprechen und hinterfragen. Man kann FJØRT anhören, das sie alles durchleben, was immer sie besingen und beschreien.
In einem klaren, organischen Klangbild geschaffen und festgehalten, zeigt das Trio auf seinen zehn Songs, dass sie zu einer festen Einheit zusammengewachsen sind. Jeder musikalische Teil, lässt dem anderen seinen Raum zur Entfaltung, ohne dabei das Gleichgewicht zu gefährden. Es wäre überflüssig einzelne Songs in den Vordergrund zu stellen. Jedes einzelne Lied erzählt seinen eigene, emotionale Geschichte und das mit Tiefgang und Leidenschaft.
Was FJØRT mit ihrem Debüt geschaffen haben, ist etwas Besonderes. Etwas, dass sich nicht großartig vergleichen lässt und ihnen einen Titel als Ausnahmeband bescheinigt. Und das vollkommen zurecht.

Trackliste:
1. D'accord
2. Schnaiserkitt
3. Valhalla
4. Von Welt
5. Hallo Zukunft
6. Für Elise
7. Gescholten
8. Fauxpas
9. Atoll
10. Passepartout

Alte Kommentare

von töb 18.03.2014 22:53

geile Platte. 9 Punkte auch von mir!

von beste 20.03.2014 12:52

Platte 2014!

von der elefant 24.03.2014 21:56

In den 90er gab es Größen wie Yage, Loxiran und Kurhaus. Mitte der 00er Kill Kim.Novak, Escapado und Zann. Heute haben wir FJORT und JUNGBLUTH! Das Erbe setzt sich fort.Danke!

von Shit 27.03.2014 18:51

Ich dachte beim ersten Hören an Aclys

von haha 19.11.2014 14:42

"FJØRT sind weder übermäßig cool, noch trendsetzend oder ungeheuer hip. Aber sie sind leidenschaftlich und authentisch." FJØRT sind vor allem cool und hip, weniger authentisch. Leidige Texte, die großes gefühl vor große Aussage stellen, keinerlei Abgrenzung gegenüber Trottelbands, mit denen sie spielen. Unfassbar szenig, und deswegen geht es auch durch. Die mit einer politischen Band wie Jungbluth zu vergleichen finde ich völlig deplatziert.

von Klaus 20.11.2014 06:14

"Neidisch, Herr Kosslowski?"

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media