Plattenkritik

For Today - Breaker

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 31.08.2010
Datum Review: 30.08.2010

For Today - Breaker

 

Drittes FOR TODAY Album in drei Jahren, zwei Sachen nerven ungemein: Die Unmengen an bass drops und dieses Aufgesetzte "it gives the listener hope, it gives them power, it fills you with a divine over-whelming sense of peace". Nun gut, "Breaker" erscheint über Facedown Records, da überrascht es kaum, dass das Quintett aus Sioux City, Iowa, sich als Verkünder der heilenden Worte geriert. Oder aber missioniert. Zumindest die Absicht hat, es zu tun. Der gute Sänger Mattie Montgomery schreckt auch nicht davor zurück, im Stile eines Rappers in "Arm The Masses" die drohende Verrohung der Gesellschaft anzuprangern. Der Metalcore von FOR TODAY liegt leicht über Standard, insbesondere der Auf-Galopp in die für den melodischen Hardcore spezifischen Gitarrenläufe weiß immer wieder zu gefallen. Auch ist "Breaker" sehr verspielt, mitunter filigran und technisch ansprechend umgesetzt, wenn nicht gerade gebolzt wird. Somit stehen FOR TODAY für eine aggressive, aber immer harmonische Gesamtausrichtung. Aber der fade Beigeschmack einer Hour Of Power Bibelpredigt (dazu auch mal die Interludes anhören...schrecklich!) hängt jedoch wie ein Damoklesschwert über "Breaker" und versaut letztlich den musikalischen Genuss.

Tracklist:
01. The Breaker’s Origin [Intro] (0:43)
02. Devastator (3:38)
03. The Advocate (3:47)
04. The Breaker’s Valley [Interlude] (1:30)
05. Seraphim (3:59)
06. Arm the Masses (3:03)
07. White Flag (3:32)
08. The Breaker’s Encounter [Interlude] (1:36)
09. Phoenix (3:05)
10. Psalm of the Son (2:53)
11. King (4:03)
12. The Breaker’s Commission (3:26)

Alte Kommentare

von Ray 30.08.2010 11:50

Gutes Review,aber ein paar mehr Punkte dürftens schon sein. Klar die Texte sind wirklich sehr predigend und die Interludes sind auch überflüssig und schon ziemlich nervig,allerdings geht die Musik an sich schon in Ordnung. Gut 9 Bassdrops in einem Song find ich auch ein wenig übertrieben,aber wie gesagt musikalisch gefällt mir das schon ziemlich gut. Vor allem der Gesang ist diesmal nicht so arg pathetisch wie auf dem Vorgänger. Alles in allem würd ich ne 7 geben dnek ich.

von Cogito 30.08.2010 15:46

2 Songs vor ner Weile auf Myspace gehrt, beiden waren schon arg....uninteressant. Bin mal auf die anderen Songs gespannt. Weder die harten Parts, noch die MMelodien konnten bis heute überzeugen. Def Regionalliga verglichen mit ABR, TOTA und Co.

von 02.09.2010 02:55

von 02.09.2010 14:14

von Tom Reiko Schüler 03.09.2010 11:48

Du hast es halt in einet Sicht eines nicht Christen geschrieben. Für mich ist For Today einer der besten Bands die es überhaupt gibt. Mattie hat eine mega krasse Stimme. die Gitarren Sweep´s sind der Hammer. Die Breakdonwns hauen zimlich rein. Und sie haben noch ne geile Message. Die bass drops sind schon manchmal übertrieben. Die Idee von Breaker sind ja die kleinen Predigten und mir als Christ gefallen sie. Es ist natürlich kla das ihr damit nix anfangen könnt. Ich hoffe das die Musik wenigstens euch gefällt.

von hahahaha 03.09.2010 12:27

ein Christ! xD

von hey 10.09.2010 13:06

die symbole neben dem ..vogelding oder was da sein solll, sind doch JHWH oder?

von hey 10.09.2010 13:07

die symbole aufm cover sin docj JHWH oder

von ho 10.09.2010 13:08

die symbole aufm cover sin doch jhwh oder?

von hey 10.09.2010 13:13

sry mehrfachpost, internet suckt ab <.<

von @hey 10.09.2010 13:40

was sind JHWH ??

von Batzen 10.09.2010 15:01

Jehovah (http://de.wikipedia.org/wiki/JHWH)

von hardcore ist 10.09.2010 19:15

eine missgeburt

von also.. 10.09.2010 19:16

.. sind for today jetzt truer hxc oder wat du pfeife?

von dan 11.09.2010 01:39

Gutes Teil kann man sich öfter anhören. Erstaunlich dass bei Combos frommen Hintergrundes so viel über Texte u.ä. diskutiert wird- tut man das bei allen anderen Platten auch? 8 Punkte .

von Religion 11.09.2010 11:46

Religion

von NR-HC 11.09.2010 13:29

Ich finds sehr gut. Nicht Hammer Geil aber ein Super Album. Allerdings finde ich die Punktabzüge wegen den Texten komisch. Lieber sowas als die Texte von Cunthunt 777 :D

von xbelugax 14.09.2010 15:25

Dieses Genre lebt von Meinungen. Mir sind FOR TODAY auch häufig zu unreflektiert und us-amerikanisch geprägt (wenn man das mal so polemisch sagen kann, ohne dass es gleich kritik hagelt). Ändert aber alles nichts an ihren druckvollen liveshows und schmälert auch nicht ihre catchiness. 7/10 für die Musik Texte sind eben Worship

von hardcore 14.09.2010 17:58

ist eine missgeburt und ihr unterbelichteten affen mit stock im arsch auch.

von Komm 14.09.2010 21:01

versuch es noch ein drittes Mal, du Cccchhuuuuund!

von Mittelding 14.09.2010 22:45

Musiklaisch ganz nett, texlich leider grottig. Religion ist was für verlierer und idioten. Leider schaffen es For Today nicht das man sich n ruck gibt und eifnach drauf scheißt, wie bei ABR.

von TheGrotesque 15.09.2010 07:36

entweder man glaubt an sich oder an gott

von bands.. 15.09.2010 08:47

die bühnen zur verbreitung von religionen benutzen gehören verboten!...sowas geht gar nicht...

von gnihihi 15.09.2010 12:04

oh ja, und bands erst, die politische ideologien verbreiten auch! igitt! da muss ja der zuhörer selber denken und reflektieren, was er von dem getexteten hält! bäh! bäh! bäh!

von ähm Vorsicht 15.09.2010 12:30

Politik ist nicht gleich Religion Religion sind nämlich nur Lügen und Gute-Nacht-Geschichten

von @ähm vorsicht 15.09.2010 12:32

Lustig, dass du das so genau weißt. Noch lustiger, dass Lügen und Gute-Nacht-Geschichten bestimmt nicht auf Politik zutreffen, nein, niemals!

aber diese ganze geschichte basiert auf einen mehr oder minder noch heute großgeschriebenen politischen hintergrund... ihr könnt alle zu hause so viel beeten wie ihr wollt, aber lasst es bitte die musik zu benutzen um leute von euren religionen zu überzeugen..

von und... 15.09.2010 12:55

es geht auch nicht darum hier politische idiologien zu preisen, sondern vielmehr um kritik an der politik, deswegen ists politisch... was schreib ich hier eig, die jesus-freaks werdens eh nicht raffen..wir wärs denn mit einem kreuzzug?

von Blabla... 15.09.2010 13:49

immer schön von einem Extrem ins andere, ne? So kann man am einfachsten diffamieren. @ich weiß ja nicht... Genau, ab ins Beet! :)

von Alex 15.09.2010 13:56

"I hate more than anything if any person thar would not allow someone to speak their mind on stage. When you hear people say "I don't like Shelter because they preach" or "I don't like Earth Crisis because they preach" I find that to be very very disturbing. Because if you're on stage that's exactly what you're there to do. that's your plattform to speak your mind. And if someone doesn't like what you're saying that person should simply leave. I know that when Shelter goes on stage and they talk about their love to Krishna, that's what they wanna do. And if someone is bothered by that he shouldn't be there. I think religion is more than welcome in Hardcore than anything else. These are normal people. Hardcore is not completely separated form mainstream life it's still people involved in the music scene. And if you wanna get up and wanna talk about something you love, get up there and speak loudly and proudly and no one has the right to tell you to shut up or say anything negative in regards to something in that you believe or feel passionate about." Zitat von Matt Fox, 100% signed.

von Matt Fox? 15.09.2010 14:09

?

von jb 15.09.2010 14:18

matt fox von shai hulud

von lost 15.09.2010 14:23

jack shephard aus lost. der musses wissen

von shai hulud? 15.09.2010 14:29

?

von gnihihi 15.09.2010 14:38

@alex danke, genau das richtige zitat. als halbwegs aufgeklärter mensch sollte man selber in der lage sein, eigene entscheidungen zu treffen und für sich abzuwägen, was einem wichtig ist. missionierende god free youth gegen missionierende gotteskinder. ich weiß gar nicht, was ich nerviger finden soll.

von requos 15.09.2010 15:18

Ich denke aber auch das der Ton die Musik macht. Bei ABR ist es mir egal ob sie christlich oder was weiß ich was sind weil sie das ganze in meinen Augen nicht zu missionierend-nervig durchziehen. Bei Underoath hingegen stößt mir das Ganze dann doch wieder auf weil sie da mehr die Holzhammer Taktik ( vorallem live ) bevorzugen.

von mhhh 15.09.2010 15:31

also darf jeder alles sagen, weil er eben auf der bühne steht...weil es eine bühne ist....er hat völlige narrenfreiheit, weil er eben die chance dafür hat...irgendwelche idiologien irgendwelcher sagen wir einfach mal "religionen" zu verbreiten...denkt mal drüber nach... es gibt auch bands, die christen sind, aber die bühne nicht benutzen um neue "anhänger" zu werben...zum beispiel emery..aber egal..das kann man auch nicht in einem review mit 2 oder 3 sätzen besprechen, das thema ist einfach zu komplex...

von Bruce Bree 15.09.2010 16:09

also genau genommen das selbe wie auf nazi konzerten

von finjo 15.09.2010 17:07

@ mhhh nein das thema ist eigentlich recht simpel. wer keinen bock auf dieses christen-zeugs hat, unterstützt solche bands einfach nicht. persönlich hoffe ich das dieser trend bald vorbei sein wird. leider ist keine ende abzusehen...aber gut, jedem das seine.

von Breaker 10.11.2010 19:11

Musik ist nunmal ein Ausdruck von dem, was einem auf dem Herzen liegt und weil For Today nunmal der christliche Glaube auf dem Herzen liegt, ist es auch nur konsequent, wenn er auch davon singt. Eine Rezension sollte eigentlich die musikalische Professoinalität und Qualität beurteilen und sich nicht über die Aussage der Texte auslassen. Wem die Ehrlichkeit und Offenheit, mit der For TOday ihren Glauben leben nicht hören will, soll halt andere Musik hören oder sich nicht daran stören! Ich als Christ kann auch nicht "Heaven Shall Burn" hören und mich über den Namen aufregen... dann höre ich halt For Today! Die sind eh besser. Ich denke, dass das neue Album das absolut beste ist: reinhauende rhythmische Abwechslungen, vielseitiger Gesang und eine klare und nicht weichgewaschene Aussage! Ich liebe diese Breakdowns auf meinem 120 Watt 2.1-System! 9/10

von Clement 10.11.2010 21:29

@Breaker: "Eine Rezension sollte...sich nicht über die Aussage der Texte auslassen" - Stell dir vor, du müsstest HSB reviewen. Oder andere Bands, die Religion öffentlich in ihren Texten anprangern. Wäre dir ihre Aussage egal? (captche btw: hopes!!!)

von jo 11.11.2010 00:32

"es gibt auch bands, die christen sind, aber die bühne nicht benutzen um neue "anhänger" zu werben...zum beispiel emery..aber egal..das kann man auch nicht in einem review mit 2 oder 3 sätzen besprechen, das thema ist einfach zu komplex..." stimm ich zu. auch as i lay dying und son kram. mir egal was die jungs bzw woran sie glauben aber nur nicht auf der bühne, blödsinn zu verteilen.

von jo 11.11.2010 00:42

"Ein Typ sagte mir sogar mal: "mir ist egal, an was ihr glaubt oder was ihr sagt. Ihr seid eiene christliche Band, weil ich weiß, dass es bei allem, was ihr tut, um Gott geht." Für den waren alle Banbs chrislich, haha. Aber eigentlich war dieses Religionsding wie wirklich ein Thema - BIS ES MODE WURDE, in einer christlichen Band zu sein. Denn das ist die traurige Wahrheit: Es it eine Mode, die sich gut vermakrten und mit der sich Geld verdienen lässt. Ich habe eine Menge Lügner getroffen. Musiker, die ihren Glauben NICHT WERTSCHÄTZEN, IHN ABER AN KIDS VERKAUFEN, DIE LEICHT ZU BEEINFLUSSEN SIND. Die vor dem fetten Breakdown beten, weil sie wissen, dass das Publikum dann noch mehr abgeht und noch mehr CDs kauft. Es is widerlich - und hat dazu geführt, dass ich mich noch weiter von der Kirche entfernt habe. Ohne zu persönlich zu werden: Ich bin eher... irgendwie seltsam. Mein Ding ist Zen-Buddhismus und so Zeug. Ich habe Mitgefühl mit einem Siebzehnjährigen, der zum ersten Mal bei einer Hardcore Show ist, weil es keinen anderen Ort gibt, wo er hingehen kann, und auf einmal wird dort GEBETET und ES WIRD IHM EINE RELIGION AUFGEDRÄNGT. So jemand sagt sich doch: " Gottverdammt, diese Scheiße habe ich zu Hause und in der Kirche , da spiele ich lieber Football" ...

von JO 11.11.2010 00:43

FUZE 23 AUG/SEP 2010 THIS OR THE APOCALYPSE : SEITE 20.

von passionate 11.11.2010 02:28

BÄHHH, Christenfuck is das, kein Hardcore. So einfach ist das...wer Christenrock hören will bitte, aber bringt den Scheiss nicht in Verbindung mit HC... widerlicher weil reaktionärer Kackscheiss!

von yo! 11.11.2010 09:43

"Eine Rezension sollte eigentlich die musikalische Professoinalität und Qualität beurteilen und sich nicht über die Aussage der Texte auslassen"... was bedeuten würde, dass wir nun zu einer lyrischen relativierung kommen. jeder setzt seine maßstäbe anders, aber rein objektiv sollten die lyirschen ergüsse besprochen werden, die wertung ist natürlich subjektiv, wie auch anders?!...aber narrenfreiheit für jede idiologie und einem es-geht-mich-ja-nichts-an-augen-verschließen-verhalten halte ich für sehr gefährlich... es geht vielmehr darum, dass die werte warum diese subkultur entstanden ist nichts mit einer religion zu tun, sie waren schon immer gesellschaftskritisch und auch in einer gewissen weise politisch engagiert...das sollte immernoch die moral an der geschicht bleiben

von PMA 'til I'm DOA 11.11.2010 11:33

wenn man sich nicht mehr über die aussage der texte auslässt oder gar wenn die textlichen inhalte bald völlig egal sein sollten, dann freu ich mich doch jetzt schon auf reviews von Landser und co. ;)

von @ PMA 'til I'm DOA 11.11.2010 12:09

haha wenn hier n "like botton" geben würde, hätt ich drauf gedrückt!

von Kesha 11.11.2010 13:53

Vorweg: Ich habe mich mit For Today bisher nicht auseinandergesetzt, finde aber die Diskussion interessant: "(...) I think religion is more than welcome in Hardcore than anything else. These are normal people (...) Das Zitat von Matt Fox bzw. von Alex finde ich nämlich etwas sehr hippiemässig-naiv: Sicherlich sind religiöse Ansicht für die individuelle Lebensführung und die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit völlig ok und in dieser Hinsicht sehe ich auch einen Bezug zu SXE und Veganismus: Jedem das ihre. Aber dann bestehen in den Messages bestimmter Akteure Grenzüberschreitungen, die - bei für einen aufgeklärten, humanistischen und mehr oder weniger modernistischen Menschen - gar nicht mehr klar gehen: Insbesondere die häufige Thematisierung von Pro-Life-Parolen vs. Abtreibung, Sex und Verhütung, Homosexualität und Emanzipation und eine tendenziell ethnozentristische Weltanschauung. Und da würde ich schon dafür plädieren, die Bands abzuchecken und keinen Persilschein auszustellen...a la "sind doch alles nette Christen" (mal abgesehen davon, dass es 100erte von Gruppierungen/Sekten gibt, die teilweise in ganz dunkle Gefilde abrutschen. Einige gläubige Leute hier gehen wohl von einem vertraut "kirchlichem" Bezug aus, der bei vielen insbesondere US-amerikanischen Gruppen überhaupt gar nicht vorliegt: Sekten, baby!). PS: Die Forderung "Texte und Inhalte zu ignorieren" spricht für sich...

von Henrik Ehlermann 11.06.2011 15:37

Finde es hätten ruhig mehr punkte sein dürfen, auch als Nicht Christ, die texte sind natürlich sehr übertrienen manchmal, aber live sorgt das auch für nen guten mitmachfaktor. Das was for today an sachen verwenden wenden sie besser an als die meisten anderen Künstler in dieser Musikrichtung, auch so manche Große Band könnte sich davon was abschneiden.

von Henrik Ehlermann 11.06.2011 15:41

jetzt nochmal richtig: Finde es hätten ruhig mehr punkte sein dürfen, auch als Nicht Christ, die texte sind natürlich sehr übertrienen manchmal, aber live sorgt das auch für nen guten mitmachfaktor. Das was for today an sachen verwenden wenden sie besser an als die meisten anderen Künstler in dieser Musikrichtung, auch so manche Große Band könnte sich davon was abschneiden.

von or 11.06.2011 16:08

Menschen stammen vom Affen ab TAKE THAT, GOD!!!!

von Mitch 22.07.2011 13:56

verdammt tighte band. verdammt tighte musik! 9/10!

von hipster #1 24.07.2011 15:08

scenesters

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media