Plattenkritik

FortySevenMillionDollars - S/T

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 23.02.2006

FortySevenMillionDollars - S/T

 

Darmstadt Hardcore!!! Die Rede ist von den FortySevenMillionDollars. Sie haben ihr erstes Album in Eigenproduktion herausgebracht. Es lebe D.I.Y. Das Cd- Cover fällt sofort ins Auge. Ein großer Fleischbatzen in Form eines Dollar- Zeichens. Keine Ahnung was dies Bedeuten soll.

Musikalisch wird von den Jungs alles geboten. Metal- Riffs, Breakdowns und Oldschool- Elemente lassen sich heraushören. Beim ersten Durchgang, fielen mir sofort die Referenz zu Narziss ein. Die Texte sind alle in deutscher Sprache verfasst, was die Band für den einen mehr für andere weniger sympathisch machen sollte. Persönlich musste ich mich erst dran gewöhnen - Hardcore mit deutschen Texten. Die Jungs wechseln zwischen ernste Lyric und spaßig angehauchten Passagen. Was man an Songtiteln wie "Bulimie", "Schweinepest" oder "Der 7.Sohn des Metzgersohns" leicht erkennt. Hinzu kommt, dass die Scheibe ansprechend produziert wurde, dennoch lässt sich ein "roter Faden" schwer finden. Wie vorhin erwähnt, werde alles musikalischen Richtungen reingebracht. Vielleicht ein paar zuviel. Insgesamt 12 Songs. Fazit: Reine Provokation.


Tracklist:

1. Plaza del Toro
2. Die Ernte
3. Mit Kutter und Kahn
4. Schweinepest
5. Kleingeist
6. March of the 47
7. Ohrschell
8. Mein Ball
9. Katabasis
10. Der 7. Sohn
11. Bulimie
12. Frere Jaques

Autor

Bild Autor

Igor

Autoren Bio

Suche

Social Media