Plattenkritik

Four Letter Lie - Let Your Body Take Over

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 31.10.2006
Datum Review: 27.09.2006

Four Letter Lie - Let Your Body Take Over

 

FOUR LETTER LIE aus Minnesota haben mit ihrem Debütalbum "Let Your Body Take Over" zumindest schon mal den Preis für das so ziemlich bunteste und schrillste Cover Artwork des Jahres gewonnen. Musikalisch klingt man zwar frisch, fällt jedoch keinesfalls durch das Raster des typischen Victory Labelsounds.

Nach einer ersten EP sowie Slots bei der Warped und der Taste Of Chaos Tour wurden FOUR LETTER LIE in einem der großen amerikanischen Print Magazine als "unsigned" Band vorgestellt und wenig später vom Chicagoer Label unter Vertrag genommen. Eine Erfolgsgeschichte also, die nicht ihren Ursprung bei Myspace oder Purevolume fand sondern durch herkömmliche Medien initiiert wurde. Mit saftigem und amitionierten Emocore wollen FOUR LETTER LIE ihre Erfolgsstory nun mit Verkaufszahlen untermauern und zumindest musikalisch stehen die Chancen gar nicht so schlecht. Zwar setzt die Band auf die bereits häufiger praktizierte Mixtur aus wütendem Hardcore, dickem Sound, geballter Aggression, bittesüßen Emo-Melodien und der Mischung von cleanem Gesang und brachialen Shouts, überzeugt hierbei jedoch durch viel Energie und die richtige Dosierung der Mittel. Transportiert man mit den melodischen Parts und gerade mit einem Song wie "Feel Like Fame" ein gewisses FALL OUT BOY Feeling, so können sich die düsteren Parts durchaus mit UNDEROATH messen lassen. Im Prinzip ist man härter als SILVERSTEIN in den geschrienen Parts und poppiger in den melodischen. FOUR LETTER LIE sind auf der Taste Of Chaos Tour perfekt aufgehoben und sollten zweifelsohne das Klientel zufrieden stellen. Was ihren Victory-Einstand betrifft hat sich das Label ein weiteres Emocore Powerhouse in die Bude geholt, die interne Konkurrenz wird hier definitiv größer.

Tracks:

1. Diary of A Scientist
2. Full Tilt Boogie
3. Naked Girl Avalanche
4. Feel Like Fame
5. The Ordinary Life
6. It Was Business Doing Pleasure
7. Let Your Body Take Over
8. Baby, You’re My Bad Habit
9. Firecracker
10. Tell Me About Everything
11. Cowboys And Indians
12. Rocky Loves Emily

Band:
Kevin Skaff - guitarist/vocalist
Brian Nagan – singer
John Waltmann – bassist
Derek Smith – Drummer
Connor Kelly – guitarist

Alte Kommentare

von anteup 11.10.2006 10:13

sehr cool...!!

von kjoeti 11.10.2006 10:34

die emoparts sind hier schon sehr zuckrig. schon fast zu zuckrig.

von csd 11.10.2006 11:15

gäähnn...

von seb 25.10.2006 00:24

Hier kann es keine 2 Meinungen geben: 1000 Mal schon gehört (oft besser) und das unerträgliche Gepose auf den Bandfotos bringt die ganze unaufrichtigkeit dieser Kapelle zum Ausdruck. Wenn peinliche Texte total unmotiviert einfach mal gebrüllt werden - das hat schon was Komödiantisches!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media