Plattenkritik

Frank Turner - Poetry Of The Deed

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.09.2009
Datum Review: 25.08.2009

Frank Turner - Poetry Of The Deed

 

"Hi, this is Brett Gurewitz, I want to release your Record on my Label"

Exakt diesen Satz hörte FRANK TURNER als er nach einer langen Tour an sein Handy ging. Gurewitz war, anders wie viele andere (Major!!)Labels mit der einzigen Bedingung von Turner's Seiten einverstanden. Der Obersympath wollte in seiner Heimat nämlich auf dem Label bleiben, wo er schon immer seine Platten veröffentlichte: Xtra Mile Recordings. So kommt es, dass nun im Abstand von guten 2 Monaten sein "Love, Ire and Song", wie auch das brandneue Werk "Poetry Of The Deed" in Deutschland veröffentlicht werden. Ganz abgesehen von einer Zusammenstellung namens "The First Three Years" auf Gunner Records, dem wiederum alten Label von THE GASLIGHT ANTHEM. Genau genommen schließen sich so erste Kreise.

Aber kommen wir zur Musik von "Poetry of the Deed": Was kann schon passieren wenn ein großer THE HOLD STEADY und BRUCE SPRINGSTEEN Fan mit Hardcore Vergangenheit ein Album veröffentlicht? Genau: Ein lebensbejahendes Juwel! Schon "Love, Ire and Song" war von Herzblut und Inbrunst nur so durchzogen, ließ eindeutig durchblicken was TURNER für ein Freund von Reise und Musik ist und wie gerne er das macht, was er nun mal macht. Und viel anderes als an dieser Stelle kann man auch zu "Poetry Of The Deed" nicht mehr erzählen.


So ist "Poetry Of The Deed" sicherlich kein reines Singer/Songwriter Album mehr, da verstärkt und bei jedem Song (Außer dem leider mittelprächtig geratenen "Dan's Song") mit Band gearbeitet wird. Doch das ist der große Vorteil dieses Albums. Oftmals lässt das Momente entstehen, die auch auf SPRINGSTEENS "Born To Run" sein könnten ("Our Lady Of The Campfires") oder so positiv aufgeladen daher kommen, dass man gar nicht anders kann als diese Platte und die Leidenschaft TURNER's zu lieben ("The Road"). Doch das absolute Highlight findet sich im genialen Opener. "Live Fast Die Old" ist so wunderschön und voller Lebensfreunde, dass man den Song gut und gerne als Hymne einer ganzen Generation hinstellen müsste. Zwar büßt "Poetry Of The Deed" ein wenig von der textlichen Schärfe des Vorgängers ein, jedoch ist FRANK TURNER eine ausnahmslose Ausnahmeerscheinung unter all den frustrierten Singer/Songwriter Männern der letzten Jahre. Denn positiver und mit mehr Leben gefüllt war eine Platte dieser Sparte noch nie.

Tracklist:

Live Fast Die Old
Try This At Home
Dan's Song
Poetry Of The Deed
Isabel
The Fastest Way Back Home
Sons Of Liberty
The Road
Faithful Son
Richard Divine
Sunday Nights
Our Lady Of The Campfires
Journey Of The Magi

Alte Kommentare

von leslo 25.08.2009 17:18

iwie feierst du entweder ab oder gibst 1-3 punkte. nicht wirklich konsistent, oder?

von Raphael 25.08.2009 18:02

So ist das nunmal. Lieber wäre es mir, gar keine Punkte geben zu müssen. Sowas ist schwerer als man denkt, von daher ist es auch leicht das als "konsistent" abzuhandeln.

von leslo 25.08.2009 18:03

keine punkte wären komplett fürn arsch. vor allem da manche reviews ohne die punkte quasi alles sein können.

von Grischa 25.08.2009 18:09

Frank Turner issn Knaller!! Basta!!! Viele Reviws finde ich auch dämlich... Aber dat is echt sauschwer.. Vorallem objektiv zu bleiben obwohl man diese Art Musik evtl. gar nicht mag!!

von Raphael 25.08.2009 18:19

@leslo Ja, und das ist doch das gute. Würde dem Leser wesentlich mehr Spielraum geben.

von Fab 25.08.2009 18:46

Ich hab da so Bock drauf, werds wohl preordern. Kann nur gut werden, dann im Dezember auch noch im Luxor. Super!

von leslo 25.08.2009 19:26

neee is eher feige!

von jona 25.08.2009 19:29

und hier der "bandlink" (oben steht: "unbekannt"): http://www.myspace.com/frankturner

von mr. beast 25.08.2009 23:30

feige? totaler quatsch! musik, welche für den einen die welt bedeuten kann und sich für den anderen als belanglosestes vor-sich-hin-geplätscher darstellt, in eine künstlich konstruierte punktewertung zu zwängen, wird dem medium und damit auch dem künstler NIEMALS gerecht. auch wenn diese als absolut subjektiv zu behandeln ist und eine grobe einschätzung der platte auf den ersten blick bietet, so ist sie doch etwas unnötiges, vielleicht sogar fehlleitendes. kunst sollte nicht in zahlen gemessen werden. man kann nur versuchen sich mit worten ihr anzunähern. oder ist salvador dalis "fließende zeit" etwa ne 9, während edward munks "der schrei" nur ne solide 7 ist?!? so ein blödsinn... ich habe auch prinzipiell nix dagegen, dass hier punkte vergeben werden - das ist in heutigen zines standard - aber dies nicht zu tun ist weder schlechter noch feige. vor allem letzeres ist es definitiv nicht! ansonsten: ich kenne weder diese cd, noch frank turner! ich habe also nicht die absicht eine position in bezug auf den inhalt des reviews einzunehmen... denk mal drüber nach, leslo.

von Alex // Allschools 25.08.2009 23:45

@mr. beast: Sehr schöne Einstellung, ich mag differenziert denkende Menschen. Zur platte: Hab bislang nur vereinzelte songs gehört, die gefielen mir ganz gut.

von fu 26.08.2009 02:37

prinzipiell finde ich punktebewertungen nicht die schlechteste sache, am ende macht man sich sowieso ein eigenes bild. diese eine zahl sagt mehr aus als ein zehnseitiges essay, das kaum einer lesen möchte. ich gebs zu, ich lese hier kaum ein review, weil es mich nicht gerade ergötzt, meistens werden nur die punkte begutachtet. ob die für mich nun eine große rolle spielen, ich glaube eher nicht, mir geht es lediglich darum zu erfahren, was andere menschen davon halten. am ende ist es auch egal, erst wenn der letzte server runtergefahren ist, werdet ihr feststellen, dass man musik nicht lesen kann.

von Raphael 26.08.2009 07:04

Danke Mr. Beast.

von lulu 26.08.2009 08:23

rocky votolato > frank turner so singer-songwriter-mäßig :>

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media