Plattenkritik

Frank and his Skunk Allstars - Hatred of a Minute

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.08.2006
Datum Review: 26.07.2006

Frank and his Skunk Allstars - Hatred of a Minute

 

Das Long Beach Records mittlerweile einen europäischen Ableger haben, der auch noch in Deutschland, genauer gesagt in Karlsberg beheimatet ist, war mir bisher entgangen. Das FRANK AND HIS SKUNK ALLSTARS nun ihr neuestes Werk über dieses Label vertreiben macht bei genauem Hinsehen und Hinhören allerdings jede Menge Sinn. Das Long Beach, Kalifornien der Heimathafen der legendären Band SUBLIME war ist sicherlich den meisten Menschen bekannt, so dass es leicht nachzuvollziehen ist, dass eine Band wie die SKUNK ALLSTARS, die stark von SUBLIME und deren SKUNK RECORDS Dunstkreis beeinflusst wurden auf diesem Label landet. Die Dankesliste im CD Booklet liest sich dann auch ein wenig wie das „Who is Who“ der SKUNK Familie, was allerdings durch den Namen SKUNK ALLSTARS ohnehin schon vorweggenommen wurde. Musikalisch geben sich FRANK AND HIS SKUNK ALLSTARS dann auch wie zu erwartend sehr Ska- und Reggaelastig. Auch wenn sie ab und zu etwas härtere Töne anschlagen erreichen sie für mich bei weitem nicht die Klasse von SUBLIME, die ich bei einem solchen Bandnamen zwangsweise assoziiere. Sich mit SUBLIME zu messen ist allerdings für jede Band ein schier unmögliches unterfangen, so dass diese Aussage die Qualität von „Hatred for a Minute“ nicht schmälern soll. Für mich lässt sich das Ganze dann noch am besten mit der SUBLIME Nachfolgeband den LONG BEACH DUB ALLSTARS vergleichen, die ähnlich wie FRANK AND HIS SKUNK ALLSTARS die für SUBLIME charakteristischen Punkrockparts zu Gunsten von ausgedehnten Reggaeparts aussparen.
Definitiv erwähnt werden muss, dass an der Entstehung des Albums neben Mastermind Frank Liesener 80 (!) Musiker beteiligt waren und die Platte in insgesamt acht verschiedenen Ländern (USA, Spanien, Portugal, UK, Deutschland, Italien, Australien und Slowenien) aufgenommen wurde. Da Erhält das Wort „Unity“ tatsächlich eine ganz neue Bedeutung und macht dieses Album zu einem ganz besonderen. Auch wenn ich mit dem hier festgehaltenen Ska und Reggae nicht wirklich viel Anfangen kann, Bibelzitate meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig sind und ich mich lieber an meine Jugenhelden von SUBLIME halte, kann ich insgesamt nur ein positives Fazit ziehen und sagen, dass es durchaus erfrischend und interessant ist, sich „Hatred for a Minute“ zu Gemüte zu führen. Ein durchaus lobenswertes und gelungenes Projekt!

1. Intro
2. Blur from Clear
3. Plastic Flowers
4. Rusty Coins
5. This Time
6. Good Enough
7. Lose ya Voice
8. Hour Glass
9. Looking Out
10. Stay Behind
11. Livin' by the Sword
12. Demfi Burning
13. Needle Pin
14. Method to Madness
15. Suit Their Taste
16. Falling Through the Sky
17. About Respect
18. Calling Inside

Autor

Bild Autor

Konstantin

Autoren Bio

Suche

Social Media