Plattenkritik

Frankiero And The Celebration - Stomachaches

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.08.2014
Datum Review: 25.08.2014

Frankiero And The Celebration - Stomachaches

 

Die Zeit neben dem Musizieren vertreibt sich Frank Iero am liebsten mit - dem Musizieren. Früher musste er als Mitglied (s)eines Zirkuspunk-Flagschiffs noch auf andere Rücksicht nehmen - diese Tage sind mittlerweile gezählt. Bevor Iero Erinnerungen oder Galle hochkommen, schreibt er lieber eine Palette von Musik die ihn auf die sichere Seite zerrt.

"Stomachaches" ist aufgrund einer Verdauungsstörung Ieros wörtlich zu nehmen und hatte soviel Zeit zum Wachsen und Gedeihen, wie nur möglich. Und laut seinem Schirmherr nötig. Der ehemalige MY CHEMICAL ROMANCE-Gitarrist gab seinen heimischen Keller her, um statt Ordnern und Dokumenten lieber Noisepop-Granaten und Kumpelrock zu horten. Für sein Debüt streicht der Jersey-Boy selbst allerdings deutlich mehr Credits ein als "The Celebrations" - die bei der Entstehung eigentlich nur Kollege Jarrod Alexander (ebenfals MCR) fuers Schlagzeuspiel nominierten.

Von ".all i want is nothing." mit knappen Garagenpunk-Riffs geht es einmal quer durch die verstaerkte Kreativfabrik: "weighted." ist stabiler Alternativrock mit Hang zur Hymne, ".stage 4 fear of trying." baut auf zögerliche Vocals und gibt zugleich eigentlich bloss eine unschuldige Gitarrenballade zur Albummitte. Den Rest erledigen Nebenwirkungen wie die kräftige Charakteristik des Gesamtsounds, elektronische Streusel hier und da oder die eigenwillige Titelschreibweise. Erstaunlich, wie selbstbewusst und markant FRNKIERO AND THE CELEBRATION dabei zu Werke gehen. Die Produktion, die neben Alexander und Iero ausserdem Ed Rose (u.a. COALESCE, GET UP KIDS, HOUSTON CALLS) listet, kennt Popformat ebenso wie verklumptes Punkbrett. ".she's the prettiest girl at the party and she can prove it with a solid right hook." probiert sich von Americana-Picking und Harmonieschichten in Richtung PURE LOVE bevor ".stitches." melodischen Industrialrock über stoischen Basslines ausbreitet.
Dabei klingen alle auf "Stomachaches" aufgegriffenen Sparten weder zittrig gekünstelt, noch wie eine Blaupause aus dem bisherigen Schaffen Ieros. ".tragician." setzt verzerrte Vocals an einen Tisch mit traditionellem Punkrock, ".blood infections." könnte ohne weiteres aus der Nachbarschaft von DANKO JONES oder den HIVES stammen. Die weitreichenden Klangfarben, die FRNKIERO AND THE CELEBRATION über das Dutzend Songs präsentieren, sind vielleicht allesamt Früchte, die der langen und ungezwungenen Entstehungsphase der Platte zuzuschreiben sind. Egal wie der jeweilige Tag Iero am Ende geschmeckt hat - "Stomachaches" macht einen Schuh daraus der sich in der Summe angenehmer tragen lässt, als es MY CHEMICAL ROMANCE zeitweilig zuzutrauen war.


Trackliste:

01) .all i want is nothing.
02) .weighted.
03) .blood infections.
04) .she's the prettiest girl at the party and she can prove it with a solid right hook.
05) .stitches.
06) .joyriding.
07) .stage 4 fear of trying.
08) .tragician.
09) .neverenders.
10) .smoke rings.
11) .guilttripping.
12) .where do we belong? anywhere but here.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media