Plattenkritik

Frantic Bleep - The Sense Apparatus

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Frantic Bleep - The Sense Apparatus

 

Hinter dem merkwürdigen Namen Frantic Bleep verbirgt sich doch tatsächlich eine norwegische Metal Band. Das legt eigentlich schon die Vermutung nahe, dass es sich hier um eine etwas außergewöhnlichere Veröffentlichung handelt. Und die Presseinfo drückt mir dann auch prompt die Bezeichnung „Avantgarde Metal“ rein. Aber keine Sorge, wildes Gefrickel mit tiefer gestimmten Gitarren gibt es auf „The Sense Apparatus“ nun wirklich nicht zu hören. Technisch sind die vier Norweger mit Sicherheit äußerst versiert, aber auch die komplexen Momente der Musik fügen sich sinnvoll in den Kontext der Songs ein. Von daher sind durchaus einige Parallelen zu Opeth vorhanden, trotzdem wäre es übertrieben die Schweden wirklich als Vergleich heranzuziehen. Dafür klingen Frantic Bleep zu eigenständig. Um trotzdem noch ein paar Anhaltspunkte zu geben seien hier des weiteren Tool und Porcupine Tree genannt. Ein Hörgenuss für nebenbei ist das Album somit eher nicht. Die Musik wechselt zwischen schnellen, aufreibenden Parts, schweren Rhythmen und sehr sphärischen Momenten. Das klingt für mich fast nach einem Filmsoundtrack mit diversen Spannungsbögen. Der Hörer wird dabei einfach mitgerissen, manchmal fast schon überrollt. Aber Frantic Bleep übertreiben es nie, und holen einen immer wieder ab. Womit der Unterhaltungswert gewahrt bleibt. „The Sense Apparatus“ ist also tatsächlich eine außergewöhnliche Veröffentlichung, die hoffentlich genug Käufer finden wird um auch den nächsten Streich von Frantic Bleep zu ermöglichen.

Autor

Bild Autor

Olli

Autoren Bio

Suche

Social Media