Plattenkritik

Frigoris - Nach dem Krieg...

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 05.06.2010
Datum Review: 10.06.2010

Frigoris - Nach dem Krieg...

 

Hinter FRIGORIS steht Dominic Winter. Zu lesen war, das der gute Alleinherrscher nach dem ersten Lebenszeichen „Morgenröte“ die komplette Truppe vor die Tür setzte und neue Gesellen um sich scharrte, mit denen er sein melodischen Black Metal einspielte. Nur eine Stelle konnte er nicht besetzen, die des Schlagzeugs, so dass ein Drumcomputer her musste. Und daher sind die Drums das große Manko von „Nach dem Krieg...“, denn diese sind viel zu sehr in den Vordergrund gemischt worden, so dass die Gitarren kaum zu hören sind. Textlich soll der Krieg nicht glorifiziert, sondern in seiner Grausamkeit entblößt und gleichzeitig Licht am Ende des Tunnels aufgezeigt werden. Ansonsten schwingt Gevatterchen unbedeutend seinen Taktstock. Permanente Tempiwechsel, Schreie lösen sich mit Growls ab, typische Black Metal Läufe, eingestreuter Frauengesang und akustische Passagen zeigen ein uninspiriert langweiliges Songwriting. Weiter bitte...

Tracklist:
1. Am Grabe
2. Nach dem Krieg…
3. Welt des Frostes (Frigoris)
4. Schlachtenlohn
5. Wenn Krähen Kreisen Würden
6. Erinnerung
7. Einsamkeit (Des Zwillings Schicksal Part I)
8. Frei
9. Aus der Asche
10. Nachruf

Alte Kommentare

von sculpox 11.06.2010 00:42

ich fands gar nich soo schlecht beim reinhören^^ und man hört die gitarren! müde clement?

von @ sculpox 11.06.2010 07:40

sehr, sehr müde...Ich kann dem Album wirklich nichts abgewinnen. Der Drumsound zerschlägt alles. Kennst du DER WEG EINER FREIHEIT? Die haben letztes Jahr auch mit Drumcomputer aufgenommen, und das klang richtig gut. Mittlerweile haben sie die Scheibe remastered, mit echtem Schlagzeug. FRIGORIS aber haben mich zu keiner Zeit gepackt.

von sculpox 11.06.2010 14:44

yo also so wirklich toll war das auch wieder nich. der 1. song auf myspace fand ich aber ganz gut. Der Weg einer Freiheit hab ich grad mal gehört, wirklich ganz gut. Aber vom Sound her auch wesentlich "truer"^^

von naja 11.06.2010 14:49

"true" ist im black ja eher nicht mit druckvoll und fett gleichzusetzen. musikalisch sind die jungs (also WEG eEINER FREIHEIT) top, aber den sound finde ich persönlich viel zu fett und erschlagend

von XYZ. 11.06.2010 23:41

..also den Anfang von dem Song "Aus der Asche" fand ich eigentlich ganz cool...aber der Rest von der Platte geht ja mal garnicht.

von Clement 12.06.2010 10:18

kennt ihr NEGATOR? Checkt mal deren erste Scheibe "Old Black". Das ist wirklich ein BM Hassbatzen.

von twin 12.06.2010 10:47

oder lux ferre mit "antichristian war propaganda"

von Alex G. 12.06.2010 16:31

Nachdem dieser Name DER WEG EINER FREIHEIT jetzt hier schon öfter gefallen ist, hab ich mir das mal angehört. Bin bei solchen Bandnamen immer skeptisch, keine Ahnung warum. Aber das ist wirklich mal fett. So hab ich aus nem Review über eine mittelmäßige Band doch noch was brauchbares rausziehen können, danke :)

von @Alex 12.06.2010 17:24

dann bitte AGRYPNIE antesten...wird dir gefallen mein Freund

von Tobe 12.06.2010 23:06

haha, hab jetzt erst den verriss gelesen... der weg einer freiheit und agrypnie sind aber definitiv gute tipps.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media