Plattenkritik

Full Blown Chaos - Heavy Lies The Crown

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.08.2007
Datum Review: 11.08.2007

Full Blown Chaos - Heavy Lies The Crown

 

Nach nur einem Jahr Pause liegt das am 21. August erscheinende Fulllength von FULL BLOWN CHAOS mit dem Titel "Heavy Lies The Crown" vor mir. Nachdem mich der Vorgänger "Within The Grasp Of Titans" nicht enttäuscht, aber auch nicht vom Hocker gehauen hat, bin ich gespannt, was die New Yorker in den letzten zwölf Monaten verändert haben.

Meiner Meinung nach geht "Heavy Lies The Crown" wieder etwas Richtung altem Material. Die Doublebass ist wie gewohnt fester Bestandteil eines jeden Songs, ebenso wie die SLAYER-Riffs. 12 schwere Tracks, die ca. 40 Minuten ohne Atempause mit Stakkatoattacken, Breaks, und den gewohnt tiefen Vocals das Adrenalin eines jeden steigen lassen. Was die Band auf jeden Fall beherrscht sind die Tempowechsel, wo Uptempoparts durch schleppende Moshparts unterbrochen werden. Im Gegensatz zu älterem Material setzen die vier Herren vermehrt auf Breaksdowns und Backups, was das Aggressionspotential und Brutalität der Songs zu Gute kommt. Als Anspieltipp stehen der Titeltrack und "Eye For An Eye", welche das Album recht gut repräsentieren.

Nicht nur Freunden der alten Scheiben ist dieses Werk zu empfehlen, denn fett sind die zwölf Songs allemal. Mit "Heavy Lies The Crown" hat FULL BLOWN CHAOS einen weiteren, schwerverdaubaren Hassbrocken unter die Menge geschmissen, der keine sonderliche Weiterentwicklung darstellt und wieder etwas in Richtung altes Material geht.

Tracklist:

1. Firefight
2. The hard goodbye
3. Halos for heroes
4. Fail like a champ
5. Heavy lies the crown
6. Over the end
7. No last call
8. All for nothing
9. Raise hell
10. Standpoint
11. Mojave red Pt. 1
12. Mojave red Pt. 2

Alte Kommentare

von i r m 12.08.2007 19:38

das album ist hammerhart. aber mehr eben auch nicht. ein moshfest mit knüppelharten breakdowns und aggression hoch zehn. abzüge gibts für das unglaublich schlechte artwork. wär der schriftzug nicht könnt man dabei auch an manowar oder doro denken...und singen sollte der gute mann besser auch nicht. der kurze anflug bei halos for heroes ist gründlich misslungen. aber sonst solide. nicht mehr und auch nicht weniger. 7 punkte

von paul 14.08.2007 22:35

Teilweise sind die Lieder einfach nur schnell runtergeknüppelt und hvermitteln den Eindruck, dass man die Lieder quasi krampfhaft versucht brutal wirken zu lassen. Die Moshparts hingegen sind echt fett. Außerdem gibts wie auch schon auf der letzten Scheibe einzelne herausragende Lieder, wie "Heavy Lies The Crown". Trotzdem mehr als ein naja ist dieses Album leider nicht.

von FKK 21.08.2007 21:28

8/10, positive Überraschung

von Luke TAR 21.08.2007 21:49

Ist mir persönlich zu stumpf!

von vnv 19.11.2007 12:49

stumpf ist trumpf! 2 punkte abzug, weil kein überhammersong drauf ist, bleiben 8 punkte!

von Held213 14.04.2009 15:45

"Als Anspieltipp stehen der Titeltrack und "Eye For An Eye", ... " Hab ich was verpasst oder ist Eye For An Eye garnicht auf der CD...mir schwirrt grad die Textpassage im Kopf, aber ich komm grad nicht auf den Titel...

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media