Plattenkritik

Furze - Reaper Subconscious Guide

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.11.2010
Datum Review: 15.11.2010

Furze - Reaper Subconscious Guide

 

Dilettantismus gehörte einst zum Black-Metal der Anfangstage. Das Problem bei FURZE ist nun, dass sie zwar dilettantisch sind, ihr neuster „Geniestreich“ „Reaper Subconscious Guide“ eine so schlechte Aufnahmequalität wie in den Geburtsstunden des Black-Metal hat, das Album aber aus dem Jahr 2010 stammt.
Eine Huldigung in Richtung BLACK SABBATH sollte dieses Album laut Booklet sein, eine Beleidigung für jene ist es aber, nur irgendwie mit FURZE in Verbindung gebracht zu werden.
Das Ein-Mann-Projekt aus Norwegen, Woe J. Reaper ist seines Zeichens einziges Bandmitglied, versucht Black-Metal Elemente mit Doom-Metal Elementen zu verbinden, was dabei jedoch herauskommt, das könnte ein 10jähriges Kind wohl nicht schlechter spielen. Unterirdische Riffs, seltsam blechern klingendes, unrhythmisches Schlagzeugspiel und peinlicher „Gesang“, der zwischen dem eines Betrunkenen und eines Halbbetrunkenen, der seinem Kneipenkumpanen etwas ins Ohr flüstern möchte, schwankt, sind die hervorstechenden Merkmale der Veröffentlichung. Vom angeblich gespielten Black-Metal der Band ist relativ wenig zu finden, es herrscht gähnende Langeweile, einzig das viel zu oft eingesetzte trve Glockenspiel kann für den einen oder anderen Lacher sorgen. Zur Ende des Albums, auf „The Bonedrum“ schafft es Woe J. Reaper sogar etwas Atmosphäre aufkommen zu lassen – jedenfalls so lange, bis der lallende Gesang einsetzt.
Der A&R, der diese „Band“ „entdeckt“ hat, sollte jedenfalls schleunigst seine Ohren waschen und die Plattenfirma sollte sich auch überlegen, ob sie nicht einfach eine Schülerband unter Vertrag nehmen möchte. Mehr Fremdscham auf einem Album geht eigentlich nicht – mehr unmusikalisches Schaffen auch nicht.


Tracklist:

01. Earlier Then The Third Might Of The Cosmos
02. It Leads...
03. Immortal Lecture
04. The Bonedrum
05. Essential Wait

Alte Kommentare

von Blasta Tha Butcha! 15.11.2010 21:24

Scheissegal...der Bandname überzeugt mich schon ganz alleine. Ich hoffe, dass der Typ mal mit seinen Myspace Kumpels von ARSCHgoat auf Tour geht...was wär das n geiles Package

von Batzen 15.11.2010 21:25

666 Furze stinken besser als dieser Kram ...

von hans w. 16.11.2010 09:09

10 Punkte!!!!! CD TIPP!!!! Allschools,was ist los mit euch? Erkennt ihr nicht die Genialität hinter dieser Platte???

von Mastei 16.11.2010 10:49

Tut mir Leid, bin so ein Kleingeist, das ich tatsächlich die Größe dieses Werkes nicht erfassen kann!

von Mastei 16.11.2010 10:50

das natürlich mit 2x s. So klein und dumm bin ich, dass ich nicht mal das kann...

von hans w. 16.11.2010 11:02

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung, vollendet wird dies durch aufrichtigen Suizid. Step One: CHECK! Step Two: ...

von Mastei 16.11.2010 11:15

Sorry Schritt zwei werde ich nicht gehen.

von xn 16.11.2010 13:08

Wir brauchen hier auf jeden Fall noch mehr "Furz"-Witze. Ich fang an: Wieviel Gramm wiegt ein Furz??? 0, sonst ist’s Scheiße!!

von Blasta Tha Butcha! 16.11.2010 22:00

Drei Schwule lagen im Bette, und furzten um die Wette. Der Erste sagt: "Ich kann nicht mehr!", der Zweite sagt "Mein Arsch ist leer!", der Dritte sagt "Oh, Backe, bei mir kommt schon die Kacke!"

von Domme 17.11.2010 00:29

Wer mal kräftig lachen will sollte den Stimmungsbutton im ersten Blogeintrag auf Myspace anschauen! :D

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media