Plattenkritik

Get Fucked - s/t

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 01.01.1970

Get Fucked - s/t

 

Kurzer Rückblick: Get Fucked formierten sich 1993 um einige Shows mit namhaften Bands wie Policy Of Three oder Heroin zu spielen, bevor sie sich 1994 auch schon wieder verabschiedeten. Über die Jahre hielten sich die Mitglieder busy und spielten in Bands wie Neil Perry, Turmoil oder The Now, bevor sie 2002 merkten, dass sie alle ziemlich nah bei einander wohnten, aber nie auch nur einen ihrer Songs aufgenommen hatten. Also beschloß man genau die jetzt nachzuholen, holte sich Hot Cross Josh ins Boot und nahm die CDep/10´´ auf. Aber reicht all dieses Namedropping bereits aus um diese Platte zu einem Highlight zu machen? Um ehrlich zu sein, hätte ich etwas mehr erwartet, aber man muss sich wohl auch vor Augen rufen, dass die Songs schon einiges auf dem Buckel haben. (Leider wird aus der Info nicht klar, ob es sich um alte Songs handelt oder neue eingespielt wurden). Sei es drum: Get Fucked spielen aggressiven Bulldozer Hardcore mit fiesem Schreigesang und greifen auf Gitarrenarrangements, wie man sie von Gravity-Bands kennt und liebt. Meine erste Assoziation sind Shikari. 8 hektische und chaotische Songs, die Fans des besagten Sounds sicher lieb haben werden.

Autor

Bild Autor

Konstantin

Autoren Bio

Suche

Social Media