Plattenkritik

Gideon - Costs

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.03.2011
Datum Review: 21.02.2011

 

GIDEON, das sind vier einfache Jungs aus Alabama, die seit 2008 zusammen Musik machen und bisher zwei EP's aufgenommen haben, die sie selbst herausgebracht haben. Vor einer Weile ist jedoch Facedown Records auf diese talentierten Herren aufmerksam geworden und hatte das Glück sie für sich zu gewinnen. Nun bringen sie ihr erstes full-length Album „Costs“ auf den Markt und zeigen damit, dass sie so einiges auf dem Kasten haben.

Nach dem gleichnamigen Intro „Costs“ hat man eher den Eindruck einen düsteren Hassbatzen vor sich zu haben, doch ändert sich dieses Gefühl beim folgenden „Unworthy“ schlagartig. Zunächst geht es treibend und energiegeladen voran, mit aggressiven Shouts und vor allem auch sehr nettem Drumming, doch ab der Hälfte des Songs haben wir ihn dann doch, den Wechsel zwischen Shouts und cleanem Gesang. Doch wirkt das ganze hier sehr harmonisch und die energiegeladenen und mitreißenden Shouts werden durch eine angenehme Gesangsstimme und eingängige Melodien unterstützt, wobei die Shouts zum Glück immer noch überwiegen. Stimmlich und Instrumental sind die Herren auf jeden Fall auf einem ordentlichen Niveau angekommen und beweisen auf ihrem ersten Album jede Menge Können und Potential. Auch die folgenden Tracks stehen dem in nichts nach und beweisen Eigenständigkeit. Wir haben auf „Costs“ somit keine bloßen Lückenfüller, was auf dieser kurzen Albumlänge auch schade wäre. Stattdessen haben wir mit „Unworthy“, „Brave New World“ und „Virtue“ echte Ohrwürmer, wobei besonders letzterer hervor sticht. Bei diesem Song wird es wohl keinem gelingen still sitzen zu bleiben. Tempo, mitreißende Melodien und jede Menge Gangshouts machen dies einfach unmöglich und werden wohl auch Live für ordentlich Stimmung sorgen.
Wer sich immer noch nichts unter dem Sound von GIDEON vorstellen kann, für den könnte man an dieser Stelle noch THE GHOST INSIDE als Referenz anführen, an die sie jedoch noch nicht ganz heran reichen, aber das wäre für den ersten Output der Jungs wohl auch zu viel verlangt. Jedoch haben sie mit „Costs“ eine wirklich ordentliche Platte vorgelegt, die definitiv Lust auf mehr macht.



Tracklist:
01. Costs
02. Unworthy
03. False Profits
04. Gutcheck
05. Foundation
06. Brave New World
07. Virtue
08. Kingdom Minded
09. Dreams

Alte Kommentare

von Daharka 27.02.2011 15:41

Also, The Ghost inside und for the fallen dreams standen hier schon sehr deutlich Pate! Dennoch ist das Album ziemlich gut geworden, 8 geht schon in Ordnung!

von abr 05.05.2011 18:25

bin echt sehr zufrieden mit dem ALbum. kann man nur hoffen die jungs kommen mal übern großen teich!

von iamian 05.05.2011 19:47

find das album auch sehr gut, 8 punkte ist es auf jeden fall wert. finds auch toll, dass immer mehr neue bands qualitativ sehr hochwertige releases raushauen. klar, die nähe zu the ghost inside, it prevails und alte the carrier sind bei fast allen bands nicht von der hand zu weisen, aber meist wird das eigene ding gezockt. sehr gut in dieser richtung gefallen mir auch: outgrown heroes ironwill elders und für fans dieser musik kombiniert mit planes mistaken for stars stimme (ist aber nicht der pmfs-shouter): relics. schier großartig.

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media