Plattenkritik

Go Betty Go - Nothing Is More

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 01.09.2005

Go Betty Go - Nothing Is More

 

Die vier Mädels der kalifornischen Band Go Betty Go nutzen ihr Debutalbum “Nothing is More” eindrucksvoll um zu beweisen was für eine großartige Band sich hier zusammengefunden hat.

Nach der 2004 veröffentlichten EP „Worst Enemy“ zelebrieren sie auch auf diesem Longplayer einen taufrischen Punkrocksong nach dem anderen, wobei die Stimme von Sängerin Nicolette stets für ohrwurmverdächtige Melodien sorgt die durch sehr schöne Backgroundchöre unterstützt werden. Besonders hervorzuheben ist „The Pirate Song“, ein Lied, bei dem mit Unterstützung von James Fearnleys (Pogues) Akkordeon und Ted Hutts (Flogging Molly) Banjo sehr erfolgreich experimentiert wird.Die Band spielte neben Supportgigs für Bad Religion sowohl auf der 2004er als auch auf der 2005er Warped Tour und auch die Verwendung eines Tracks für das Fantastic Four Videospiel läßt auf den Erfolg dieses Quartetts schließen. Ich kann das Album allen empfehlen die sich an poppunkigen Boybands sattgehört haben und die auf der Suche nach Innovation, Ehrlichkeit und Frische sind.

1 SaturdayClick to listen to this song
2 I'm From L.A.
3 Get Out
4 The Pirate Song
5 You Want It All
6 No Hay Perdon
7 Runaway
8 Crumbling Down
9 Ticking Bombs
10 Laugh Again
11 Donde Voy
12 Unread

Alte Kommentare

von aLteR puNkEr 09.07.2006 23:59

werde ich jetzt langsam alt und lasch? midlife crisis und jungen bandmädels nachhecheln? wie auch immer: die scheibe ist genial, die musik reisst mit und der sommer ist gerettet, auch wenn die jungs nur den 3. platz bei der wm gemacht haben.

Autor

Bild Autor

Konstantin

Autoren Bio

Suche

Social Media