Plattenkritik

God Fires Man - Life Like

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.06.2009
Datum Review: 22.06.2009

God Fires Man - Life Like

 

Prinzipiell gilt: Wenn nicht gerade die Uncoolste Sau des Post-Hardcore ein Album, egal ob nun solo oder mit neuer Band, veröffentlicht, ist das eigentlich immer etwas taugliches, wenn nicht sogar besser als alles zuvor entworfene und wird von Medien wie auch Fans in den Himmel gelobt. In Anbetracht dessen dürften GOD FIRES MAN gute Karten haben.

Die Kombo besteht nämlich aus Arthur Shepard, Joseph Grillo, John Wilkinson und dem Drummer, dem wohl bekanntesten der Vier, Drew Thomas – früher tätig bei BOLD oder INTO ANTOTHER.

Hört man nun aber die Platte, bekommt man genau das, was man nicht erwartet von solchen Projekten. Keine Akustik-Klampferei, kein Gebrüll. Viel mehr ein metallisches Stück Rockmusik in seiner reinsten Form. So erinnert der Opener "Kill The Pundits" noch an diverse Post-Hardcore Songs, erscheint in seiner Hymnenhaften Aufmachung noch als perfekter Vorbote, lenkt allerdings immer ein, in dunkle Straßen aus ungewisser Taumelei. Dass der Song zu Anfangs haargenau klingt wie "All In Ya Ear" von COMEBACK KID, ist der Unentschlossenheit zwischen Metal, Alternative und energiegeladenem Papa-Rock nicht gerade hilfreich. So geht es leider im gesamten Verlauf weiter. "The Archetype" beispielsweise ist wohl das, was man als stinklangweiligen Rock abstempeln würde, besticht aber im letzten Moment dann doch, oder das großkotzige "Procreating Atheists" welches so stadionmäßig beginnt, wie es selbst die Hosen nicht mehr gebacken bekämen.
So stellen GOD FIRES MAN den Hörer vor schwierige Songs. Beispielsweise umarmt "A Billion Balconies Facing The Sun" einen so dermaßen, dass man schon gar nicht mehr weiß, wo vorn und hinten ist, hat dafür auch gleich das Albumhighlight entdeckt und wird mit dem stumpfen Nachfolgesong gleich zurück in die Ungewissheit über Können und Nicht-Können des Albums geworfen.

So sollte man festhalten: "Life Like" ist ein reines Rockalbum. Bleibt weit hinter jeglichen Erwartungen, gelegentlich aber auch weit davor. Unentschlossener war Rockmusik jedenfalls noch nie.

Tracklist:

1. Kill The Pundits
2. The Archetype
3. It’s Always Late
4. Procreating Atheists
5. A Billion Balconies Facing The Sun
. The Future Is Old: Obay The Past
7. Training Bullets
8. I'm (Worth) More Dead Than Alive
9. Let 'Em Burn

Alte Kommentare

von Kultiger! 22.06.2009 16:27

"Prinzipiell gilt: Wenn nicht gerade die Uncoolste Sau des Post-Hardcore ein Album, egal ob nun solo oder mit neuer Band, veröffentlicht, ist das eigentlich immer etwas taugliches, wenn nicht sogar besser als alles zuvor entworfene und wird von Medien wie auch Fans in den Himmel gelobt."

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media