Plattenkritik

Götz George - Zurück zur Basis

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Götz George - Zurück zur Basis

 

Mh, vor mir liegt nun also die erste 10“ von Götz George und ich bin ehrlich gesagt ein bischen ratlos, das nicht unbedingt die musik ist, dich ich mir persönlich ins Regal stelle, aber egal: Enthalten sind 9 Songs, die zwischen ruhigen und relativ melodischen Parts und KnüppelSchreiKreischDisharmonieParts mit schrägen Keyboards hin und her wechseln – am ehesten dürfte dem Ganzen wohl der Begriff Chaoscore nahe kommen ( die Jungs bezeichnen sich ja auch selbst so); wer ne Band als Vergleich braucht – mich erinnern sie teilweise ziemlich an The Locust. Das Artwork ist ziemlich schlicht gehalten, nämlich in schwarz mit silbernen Drucken, dafür ist bei der 10“ aber ein schön gestaltetes Textheft dabei – im gleichen Design; schwarz mit Silberschrift und Bildern. Über die Texte kann ich nicht wirklich was sagen, da ich absolut nix aus ihnen rauslesen kann oder nen Bezug dazu herstellen kann. Summa Summarum bleibt zu sagen, dass die Platte auf mich sehr komisch wirkt, ich das Ganze aber auch nicht wirklich bewerten kann, da es sich hier absolut nicht um Musik handelt, die ich mir persönlich ins Regal stellen würde. Andererseits denke ich aber, dass es für jeden Fan von sehr chaotischem, schrägen Hardcore mit Vorliebe für nachdenkliche (?) Texte durchaus mal ancheckenswert ist.

Autor

Bild Autor

xTomx

Autoren Bio

Suche

Social Media